Kulturtipp für Euskirchen: Das Pepita-Virus – Herstellung und Verbreitung eines Stoffmusters

Klassisch in Schwarz und Weiß gewebt, erobert das Muster Pepita gerade erneut die Mode. Das auch als Hahnentritt oder Glencheck bekannte Muster ziert nun nicht mehr nur Bekleidung, sondern auch allerlei Accessoires – ähnlich, wie schon in den Fünfzigern. Kulturtipp für Euskirchen: Das Pepita-Virus - Herstellung und Verbreitung eines Stoffmusters Wie alte Stofffunde zeigen, wurden Pepita-Muster schon vor mehr als 2000 Jahren gewebt. Seit dem späten 19. Jahrhundert treten sie vermehrt in Erscheinung, doch wie es zu dem deutschen Namen Pepita für das Webmuster kam, ist nicht ganz klar. Möglicherweise inspirierte die Tänzerin Pepita de Oliva (1830-1900), die Mitte des 19. Jahrhunderts in Deutschland große Erfolge feierte, die Textilindustrie dem klassischen Muster diesen exotischen Namen zu geben.

Insbesondere der französische Modeschöpfer Christian Dior hat das Pepita-Muster 1947 mit seiner Kollektion berühmt gemacht.
Keineswegs kleinkariert zeigte sich das Muster danach in den Fünfziger Jahren, als es zahlreiche Anzüge, Hüte, Krawatten und Kostüme zierte. Legendär ist der Pepita-Hut des damaliges Bundeskanzlers Konrad Adenauer, den er hauptsächlich im Italien-Urlaub am Comer See trug. Ob klein-kariert oder groß-gemustert – in den späten 50ern sprang das Pepita-Muster auf unzählige Alltagsobjekte über. Von der Kakao-Kanne über das Schokoladenpapier bis zum Feuerzeug und Taschenmesser wurden profane Gegenstände mit der Eleganz der schwarz-weißen Karos geadelt. Und in der Textilwelt war es nie verschwunden!

Die Ausstellung im LVR-Industriemuseum Tuchfabrik Müller in Euskirchen ist nur noch bis zum 20.12. geöffnet, darum sollten sich Interessierte noch schnell einen Termin dafür in den Kalender schreiben.

Diesen Sonntag, den 13.12.2015 findet von jeweils 11.30 - 13 Uhr und 14 - 17 Uhr eine Webvorführung statt in der erklärt wird, wie das Pepita-Mustergewebt wird.

Und wer jetzt Lust hat das Muster selbst zu verarbeiten, der findet bei stoffe.de eine Auswahl an Stoffen und Nähzubehör mit Pepita-Muster:
Ripsband Karo 6Kunststoffknopf HahnentrittPanama Nevada 7

Kulturtipp für Augsburg: Das tim in Augsburg

In unserem heutigen Kulturtip stellen wir euch das Staatliche Textil-und Industriemuseum Augsburg, kurz tim, vor. Das Besondere an diesem Museum ist vor allem, dass die Besucher die Mode-und Textilgeschichte hautnah miterleben können.

Kulturtipp für Augsburg: Das tim in Augsburg

VENUS (1), 1998 von Stefanie Unruh, Foto Felix Weinold

Die Dauerausstellung dreht sich dabei um die vier M‘s: Mensch, Maschine, Muster und Mode. Die Ausstellung beleuchtet die Schatten sowie die Sonnenseite der Industrialisierung und stellt das Leben des einfachen Arbeiters gegenüber dem des erfolgreichen Unternehmers. Der Besucher bekommt in der Museumsfabrik ein Gefühl dafür, wie schnell sich die Industrialisierung vollzogen hat, und kann neben hochmodernen Fertigungsanlagen, auch historische Webstühle betrachten.

Besonders sehenswert ist die Musterbuchsammlung, die in den Hallen des tim‘s von dem bekannten Atelier Brückner in Szene gesetzt worden ist. Die Sammlung umfasst tausende Stoffe und präsentiert über 200 Jahre Mode, Muster und Design. Um sich die diversen Stoffe auch in Aktion vorstellen zu können, hat das tim über vier Meter hohe Grazien installieren lassen. Diese dienen „als interaktive Projektionsfläche und übersetzen die digitalisierten Stoffmuster eindrucksvoll in die dritte Dimension.“

Für alle Modeverrückten gibt es dann noch den Laufsteg, auf dem Kleider aus allen Epochen zu bestaunen sind. So bekommen die Besucher, ob Groß oder Klein, einen umfassenden Einblick in den Wandel der Kostüm-und Modekunst. Aber nicht nur die schönen historischen Kleider stehen im Mittelpunkt der Ausstellung, sondern auch moderne Textilien und intelligente Kleidung geben den Besuchern ein Idee, wie Textilien und Mode in Zukunft benutzt und verstanden werden könnte.

Der Besuch des tim‘s lohnt sich für alle diejenigen die Spaß an Mode, Kunst und Geschichte haben. Besonders für Kindergeburtstage oder Schulklassen werden viele Workshops angeboten, in denen der Umgang mit Textilien gezeigt wird und jeder selbst kreativ werden kann. Sei es beim Bedrucken von Taschen oder beim Fertigen von eigenen Schmuckstücken, das Museum gibt jedem die Möglichkeit Stoffe, Mode und Muster selbst zu erleben und kreativ zu gestalten.

Wenn du nun Lust bekommen hast dich mit Mode aus anderen Epochen auseinanderzusetzen, dann schau doch mal in unserer Inspiration Modedekaden vorbei. Vielleicht findest du ja einen faszinierenden Stoff, der dich für ein neues Nähprojekt inspiriert.

Leinen Medium 26 Classic Stars 0,8 cm, 16 Tula Tendril 2

Kulturtipp für Krefeld: „Häkelkosmos – Vom Korallenriff zum Schwarzen Loch“ im Deutschen Textilmuseum Krefeld

Kulturtipp für Krefeld: „Häkelkosmos – Vom Korallenriff zum Schwarzen Loch“ im Deutschen Textilmuseum Krefeld

Was man alles aus einem einzelnen Faden gestalten kann, das zeigt die Ausstellung „Häkelkosmos – Vom Korallenriff zum Schwarzen Loch“ im Deutschen Textilmuseum Krefeld. Denn aus Garn kann man nicht nur Mützen häkeln, sondern auch viele faszinierende Objekte.

Gezeigt werden in der Ausstellung mehr als 70 textile Kunstwerke, die sich mit der Natur und naturwissenschaftlichen Themen befassen.

Prominentestes Objekt ist das Föhrer Riff, ein riesiges gehäkeltes Korallenriff. Es ist im Jahr 2012 im Rahmen eines Projektes des Museums Kunst der Westküste auf der Insel Föhr entstanden, wurde von mehr als 700 Personen hergestellt und besteht aus etwa 5.000 Einzelteilen.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 14. Dezember und ist immer dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet. Bis zum Ende der Ausstellung gibt es auch noch verschiedene Führungen und ein begleitendes Rahmenprogramm für Kinder und Erwachsene. Informationen dazu findest du auf der Seite vom Deutschen Textilmuseum Krefeld.

Wenn du nun Lust bekommen hast einen eigenen Kosmos zu gestalten, dann findest du bei stoffe.de jetzt neben Stoffen auch die passende Wolle:
Rellana – Cotton Soft  (0031) Rellana – Flotte Socke 4fach Kolibri (6208) Lamana - Nazca (0024)

Kulturtipp für Krefeld: „Der Kinder bunte Kleider – Kinderkleidung aus eigener Sammlung“ im Textilmuseum Krefeld

Der Kulturtipp von stoffe.de: Das Textilmuseum in Krefeld Aus seinem reichen Kostümbestand zeigt das Museum erstmals eine große Auswahl an Kinderkleidung vom späten 18. Jahrhundert bis heute. Präsentiert werden neben Säuglingskleidung, Taufgarnituren, Kleidern zu besonderen Anlässen und Freizeitmode auch Accessoires. Ergänzende Leihgaben stammen aus dem Besitz des Städtischen Museum Wesel und des Museums Burg Linn. Die Exponate vermitteln einen Überblick über die unterschiedliche Auffassung von Kindheit in sich wandelnden Zeiten.

Die Ausstellung läuft vom 17. März 2013 bis 29. September 2013, ist jedoch während der Schulferien in der Zeit vom 20. Juli 2013 bis einschließlich 5. August 2013 geschlossen.

Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Textilmuseum Krefeld gibt es auf der Webseite des Museums. Lass dich von der Ausstellung inspirieren und entdecke alte Handarbeitstechniken wieder. Die passenden Stoffe, Kurzwaren und Nähzubehör findest du bei stoffe.de! Passende Stoffe, zum Beispiel für ein Taufkleid, haben wir hier für euch ausgesucht:

Lochstickerei Istvana 2 Discreet Flowers 2 <br /> Russisches Leinen 16