Im Blogporträt: Sabine von sewsimple.de

Ich bin immer auf der Suche nach interessanten und inspirierenden Nähblogs und dabei bin ich auf den Blog sewsimple.de von Sabine gestoßen. Vor drei Jahren hat sie ihre Leidenschaft fürs Nähen wiederentdeckt und kurz darauf ihren eigenen Näh-Blog gestartet. Dort teilt sie ihre Begeisterung fürs Nähen mit anderen und bietet selbst kreierte Anleitungen und Schnittmuster an und viele Tipps für Anfänger. Die Kreativität ist ihr praktisch in die Wiege gelegt worden, da sie aus einer handarbeitsbegeisterten Familie kommt. Sie wurde schon von klein auf von den verschiedensten Handarbeitstechniken umgeben - ganz egal ob Nähen, Hardanger-Arbeiten, Socken-Stricken, Filetspitze häkeln oder Tischdecken besticken.  So hat sie vieles „einfach so nebenbei“ gelernt und nie wieder wirklich vergessen. Ihre Familie hat nicht nur den Grundstein für ihre Näh-Leidenschaft gesetzt, sie unterstützt sie auch tatkräftig bei kniffligen Schnittmuster-Fragen, in den sozialen Medien und wo auch immer sie gerade Hilfe braucht.

„Kreativität ist einfach mehr als nur schöne Dinge zaubern.
Für mich ist es eine Lebenseinstellung - und zwar eine, die mich echt glücklich macht!“
 
Mit ihrem Nähblog trifft Sabine den Nerv der Zeit: Nähen und DIY ist gerade voll im Trend und viele Menschen haben niemanden, der ihnen Handarbeiten und insbesondere das Nähen beibringen kann. Dabei sind Nähbücher häufig zu ungenau oder nicht anschaulich genug, sodass Anfänger schnell entmutigt werden können. Sabine möchte das Nähen für jedermann verständlich machen, ihre kreativen Ideen teilen und Menschen inspirieren. Die vielen interessanten Begegnungen, die sich aus dem Näh-Bloggen ergeben, machen ihren Job lebendig. Ihr bester Tipp für Nähanfänger: nicht überfordern! Das erste Projekt darf ruhig etwas Einfaches sein. Beim Nähen lernt man ständig dazu und das geht Sabine genauso! Momentan widmet sie sich hauptsächlich Taschen, Deko und Kinderkleidung.

Ihre aktuellen Lieblingsstücke sind diese beiden Taschen: Die Foldover-Schultertasche „San Diego“ ist einfach und anfängerfreundlich, außerdem bringt der Schnitt die Stoffe toll zur Geltung. Außerdem das Schminktäschchen „Nanami“, das Sabine selbst schon gefühlte 100-mal genäht und verschenkt hat. Das kostenlose Schnittmuster und die Anleitung sind auf ihrem Blog für jeden verfügbar. Übrigens: wunderschöne Stoffe und modernes Nähzubehör für Taschen findet ihr in der Stoffe.de Taschenwelt! | Zur Taschenwelt >> |
Seit neuestem wagt sich Sabine auch an das Nähen von Kleidung. Dabei legt sie großen Wert darauf, dass ihre selbst entworfenen Schnittmuster nicht nur in kleinen Größen sitzen, sondern auch in Plus-Size toll aussehen! Ihr erstes selbst designtes Damenshirt gibt es daher in Größe 34 bis 60.
| Entdecke Plus-Size Stoffe >> |  

Und woher kommen die vielen Ideen?

Inspiration bekommt sie zum einen von Familie und Freunde,  die ihr Nähaufträge geben oder Nähfragen stellen. Dabei Aber auch Materialien, Farbkombis, Muster und Formen verursachen bei ihr kleine Geistesblitze. Dann hat sie plötzlich genau vor Augen, was sie als nächstes kreieren möchte.

Schaut doch mal auf Sabines Blog vorbei und lasst euch von ihren Anleitungen und Tutorials zu tollen Ideen inspirieren! Viel Spaß beim Selbermachen!

Wendetasche nähen – schnell und einfach (Videoanleitung)

Mit dem Taschennähen habe ich das Nähen gelernt. Meine ersten DIY-Nähprojekte waren Bekleidungsstücke wie ein Rock oder ein Abendkleid. Vielleicht etwas zu kompliziert für einen Nähanfänger, doch ich hatte keine Ahnung, was schwierig und was einfach ist. Also habe ich einfach losgelegt und ausprobiert.

Nachdem das erste Abendkleid aber nicht so gut bei meiner Familie angekommen ist und meine Mutter mich fragte, wann ich denn das bodenlange Kleid mit Schleppe mal in der Schule anziehen wollte, fing ich an Taschen zu nähen – die sind schließlich schnell genäht! Das war so um die 2000er herum. Internet hatten wir, doch YouTube Videos gab es noch nicht – woher also die Anleitung nehmen?

Ich begann selbst Schnitte zu erstellen, denn Geometrie mochte ich in der Schule auch schon immer ganz gerne. Die ersten Taschen sahen gut aus, doch praktisch waren sie nicht – viel zu klein und meist ohne Verschluss.

Meine Mutter war trotzdem begeistert 😉

Mittlerweile hat man es als Nähanfänger einfacher. Fragen können in Foren oder Facebook-Gruppen gestellt werden und auf YouTube findet man zu fast jeder Idee ein kostenloses Video. Und seit kurzem auch Videos von stoffe.de.

Tasche nähen mit Bloggerin Jessica
Die Bloggerin Jessica von kinnertied.de zeigt uns, wie schnell es geht eine Tasche zum Wenden zu nähen.



Vorteil: Ein Schnittmuster für diese Tasche brauchst du nicht, denn sie wird einfach vermasst zugeschnitten. So kannst du selbst entscheiden, wie groß deine Tasche werden soll.

Mein Tipp: Für einen Erwachsenen sollte die Tasche mindestens 35 cm breit und 45 cm hoch sein. So passt wirklich viel in die Tasche. Möchtest du die Tasche für ein Kind nähen, dann kannst du natürlich auch kleinere Maße nehmen.

Bei der Tasche aus dem Video verwenden wir einen Stoff aus Jessicas Stoffkollektion für stoffe.de und einen Kombistoff in knalligem Pink. Dazu ein Gurtband und mehr brauchst du nicht. Garn und Nähmaschine sowie Schere und Stecknadeln hast du ja wahrscheinlich sowieso schon vorrätig.

Und? Bist du nun auch motiviert deine erste Tasche zu nähen? Dann schnell den passenden Baumwollstoff aussuchen, ab in den Warenkorb und in ein paar Tagen kannst du mit dem neuen Nähprojekt loslegen!

Ich hoffe, das Taschennähen infiziert dich genauso mit dem Nähvirus, wie es mich infiziert hat!

Unsere Mitarbeiter nähen: Matchbag genäht von Madeleine aus dem Marketing

Unsere Mitarbeiter nähen: Matchbag genäht von Madeleine aus dem Marketing Wer bei stoffe.de arbeitet, den überkommt über Kurz oder Lang die Nähleidenschaft. So ist es auch bei Madeleine gekommen, die vor zwei Jahren bei stoffe.de im Marketing angefangen hat und sich nach wenigen Wochen erst mal eine eigene Nähmaschine gekauft hat. Seitdem versorgt sie ihre Freunde und Familienmitglieder eifrig mit selbstgenähten Kulturtaschen und hat sich vor einigen Wochen an ein größeres Taschenprojekt gewagt.

Bei makerist.de fand sie ein kostenloses Schnittmuster für einen Matchbag von Leni Pepunkt und hat diesen nach der Anleitung nachgenäht und einige selbstausgedachte Details eingefügt.
Natürlich aus Jeansstoff, Kunstleder und Nähzubehör wie Ösen und Gurtband, das sie bei stoffe.de fand.

Wir fanden das Projekt so gelungen, dass wir es unbedingt mit euch teilen wollen. Vielleicht inspiriert euch der coole Rucksack ja auch, endlich mal ein größeres Projekt in Angriff zu nehmen!