Nähmaschinennadeln und ihre Kennzeichnung – gut zu wissen!

Nähmaschinennadeln sind ein Element der Nähmaschine, das von Nähanfängern oft unterschätzt wird. Weiß ich doch selbst aus Erfahrung, dass ich zu Anfang meiner Nähleidenschaft einfach jeden Stoff mit derselben Nadel vernäht habe – egal, ob Leder, Baumwolle oder feine Seidenstoffe.

Mittlerweile bin ich schlauer und weiß, um die Besonderheiten der verschiedenen Nadelarten, doch ein Problem bleibt – welche Nadel habe ich gerade in der Maschine und wofür ist die Nadel gedacht?

Unsere hochwertigen Nähmaschinennadeln von Schmetz sind mit einer einfachen Farbmarkierung versehen und geben so eine gute Orientierung, wenn du mal wieder vergessen hast, welche Nadel jetzt vom letzten Projekt in der Nähmaschine steckt.

Hier siehst du auf einen Blick, welche Farbmarkierung für welche Stoffart gedacht ist:
Nähmaschinennadeln und ihre Kennzeichnung – gut zu wissen!

Der obere Strich markiert jeweils die Anwendung/ das Material und der farbige Strich darunter die Nadelstärke. So kannst du auf einen Blicks sehen, ob du noch eine Jerseynadel mit abgerundeter Spitze oder eine Ledernadel mit Schneidspitze in der Maschine hast.
Das ist sehr wichtig, denn dein Jerseystoff würde von der Ledernadel Einstichlöcher behalten, die das Gewirk schädigen können, und somit die Naht später beim Tragen deines neuen Kleidungstücks leicht aufreißt.

Und wenn die Jerseynadel beim Ledernähen in der Maschine angebracht ist, kann es sein, dass die Maschine blockiert, denn die Nadel kann das Material nicht perforieren.
Du siehst also, die richtige Nadel ist wirklich wichtig für ein gutes Nähergebnis und dafür, dass die Nähmaschine, die du besitzt, weiterhin gut funktioniert.

Fünf Nähtipps für Fortgeschrittene

Fünf Nähtipps für Fortgeschrittene Auch wer schon länger mit dem Nähen an der Nähmaschine vertraut ist, kann immer noch etwas dazu lernen. Dafür haben wir hier fünf kleine Tipps zusammengestellt, die auch Nähprofis immer wieder beachten sollten.

Fünf Nähtipps für Fortgeschrittene

1. Nadel wechseln nicht vergessen! Wer schon länger näht, tendiert manchmal dazu, anfänglich gelernte Weisheiten zu ignorieren und dann schon mal drei Monate lang mit derselben Nadel zu nähen. Oder man wechselt die Nadel nicht, bevor ein anderes Material verwendet wird. Dabei ist eine stumpfe Nadel die Fehlerquelle Nummer 1, wenn die Nähmaschine „zickig“ ist. Also, öfter mal die Nadel wechseln und das Nähen geht weiterhin einfach von der Hand.

Fünf Nähtipps für Fortgeschrittene

2. Nichts geht über Bügeln! Selbst wenn nur noch schnell eine Idee umgesetzt werden soll, damit alles fix fertig wird, geht doch nichts übers Bügeln! Jede Naht sollte nach dem Nähen in die richtige Richtung gebügelt werden. Das erleichtert nicht nur die weitere Verarbeitung, sondern sorgt auch für ein professionelles Ergebnis. Also: Baue immer das Bügelbrett in der Nähe deines Arbeitsplatzes auf, wenn du dich an die Nähmaschine setzt.

Fünf Nähtipps für Fortgeschrittene

3. Verwöhne deine Maschine mit hochwertigem Garn und sie wird es dir mit vielen Jahren problemfreiem Nähen danken! Deine Maschine ist sensibler, als du denkst, und bei minderwertigem Garn kann die Maschine auch schon mal anfangen schlechte Nähte zu produzieren. Mit dem hochwertigen Garn von z. B. Gütermann, das wir in vielen verschiedenen Farben führen, wird sich deine Maschine aber sicherlich wohlfühlen!

Fünf Nähtipps für Fortgeschrittene

4. Die Schere ist eins der wichtigsten Hilfsmittel beim Zuschneiden der Stoffe. Lasse deine hochwertige Schere regelmäßig nachschleifen, sodass sie immer scharf schneidet. Und ganz wichtig: Nie damit Papier schneiden!

Fünf Nähtipps für Fortgeschrittene

5. Nähfüße sind deine besten Freunde und erleichtern das Nähen enorm. Wenn du schon eine Weile nähst, wirst du die Erleichterung feststellen, die spezielle Nähfüße bieten. Unsichtbare Reissverschlüsse können mit dem Reissverschlussfuß wirklich unsichtbar eingenäht werden und Rollsäume rollen sich mit dem Rollsaumfuß – wie von allein – richtig ein und es entstehen hochwertige Nähergebnisse.

Was hast du beim Nähen für Erfahrungen gemacht? Hast du noch andere kleine Tipps und Tricks parat? Dann lasse es uns und andere wissen und kommentiere einfach diesen Beitrag mit deinem Nähtipp!

Zehn Nähtipps für Anfänger

Zehn Nähtipps für Anfänger von den Experten bei stoffe.de Du hast dir gerade erst eine Nähmaschine gekauft oder die alte Nähmaschine vom Dachboden geholt und beschlossen, jetzt endlich mal mit dem Nähen anzufangen? Das ist toll und wir sind sicher, dass du beim Erlernen deines neuen Hobbies viel Freude haben wirst.

Wir haben zehn Tipps für dich zusammengestellt, die dir hoffentlich bei deinen ersten Nähversuchen helfen und dich für das Nähen begeistern!

1. Bevor du den Stoff verarbeitest, solltest du ihn auf jeden Fall einmal mit der Einstellung vorwaschen, mit der du später auch das fertige Kleidungsstück waschen wirst. Wenn deine Maschine ein Kurzwaschprogramm hat, dann reicht ein kurzer Waschgang auch aus. Das Vorwaschen verhindert ein späteres Einlaufen des Stoffes und sorgt dafür, dass Stoffe, die zu viel Farbe enthalten und beim ersten Waschgang „ausbluten“ könnten, die Farbe vor der Verarbeitung abgeben. Natürlich solltest du beim Vorwaschen deswegen darauf achten nur Stoffe mit ähnlichen Farben zusammen in die Maschine zu geben.

Zehn Nähtipps für Anfänger von den Experten bei stoffe.de
2. Nach dem Waschen des Stoffes kommt das Zuschneiden. Es ist wichtig, dass du dabei den Fadenlauf des Stoffes beachtest. Auf den Schnittmusterteilen ist immer angegeben, in welche Richtung der Fadenlauf verlaufen soll und wie du dann das Schnittteil auf den Stoff legst. Da Stoffe meist in der Richtung des Fadenlaufes weniger dehnbar sind als in der Querrichtung, ist dies besonders bei Kleidung wichtig. Bei Taschen, Rucksäcken und Dekorationen kannst du auch schon mal den Fadenlauf ignorieren, wenn das Muster dann besser zur Geltung kommt.

Zehn Nähtipps für Anfänger von den Experten bei stoffe.de
3. Eine gute Schere ist die erste Investition nach der Investition in eine Nähmaschine, die du unbedingt tätigen solltest. Je schärfer die Klinge der Schere ist, desto einfacher ist es auch schwierige Stoffe zuzuschneiden. Wenn die Schere den Stoff wie Butter zerschneidet, verschieben sich die Stofflagen nicht und der Zuschnitt mach sogar Spaß! Je exakter die Schnittteile zugeschnitten werden, desto einfacher ist es später die Teile passgenau aufeinander zu nähen.

Zehn Nähtipps für Anfänger von den Experten bei stoffe.de
4. Wenn du die Schnittteile auf den Stoff legst, kannst du sie entweder mit Stecknadeln feststecken oder du benutzt Gewichte um das Papierschnittteil auf dem Stoff zu fixieren. Als Gewichte eignen sich zum Beispiel auch große schwere Muttern, die du im Baumarkt kaufen kannst. Zehn Nähtipps für Anfänger
Aber auch Tassen oder mit Sand gefüllte kleine Säckchen kannst du gut verwenden.

Zehn Nähtipps für Anfänger von den Experten bei stoffe.de
5. Für dein erstes Nähprojekt empfiehlt sich ein Baumwollstoff aus unserem großen Sortiment an gemusterten Baumwollstoffen. Bei einem Stoff, der kein regelmäßiges Muster hat, muss auch nicht darauf geachtet werden, dass beim Zuschnitt alle Teile zueinander passen, daher solltest du deine ersten Versuche mit gemustertem Stoff machen. Auch die Nähte an Saum und Kanten gehen in dem Muster meist „unter“ und so ist es auch nicht schlimm, wenn die Nähte am Anfang nicht ganz exakt sind.

Zehn Nähtipps für Anfänger von den Experten bei stoffe.de
6. Möchtest du dich erstmal mit deiner Nähmaschine vertraut machen, empfiehlt es sich auf Papier Übungen zu nähen. Du kannst dir verschiedene Linien auf das Papier zeichnen und dann probieren, genau von Anfang bis Ende der Linie zu nähen. Oder du zeichnest eine Strecke mit verschiedenen Ecken auf und nähst diese so exakt wie möglich nach. Hier findest du ein kostenloses Übungsblatt, das du gut dafür nutzen kannst! Eine einfache und günstige Möglichkeit mit der Geschwindigkeit und Position der Nadel vertraut zu werden! Allerdings solltest du die dafür benutzte Nadel später nicht für das Nähen von Stoff verwenden, da sie etwas abstumpft.

7. Als erstes Nähprojekt eignen sich Beutel oder Kissen, die mit geraden Nähten einfach zu nähen und mit wenig Aufwand zuzuschneiden sind. Hab am Anfang auch keine Angst vor Reissverschlüssen oder Taschen. Mit viel Geduld schaffst du diese Herausforderungen auch! Schnittmuster, die sich besonders für Nähanfänger eignen, haben wir in unserem Blogbeitrag „Zehn Schnittmuster für Anfänger“ zusammengestellt!

Zehn Nähtipps für Anfänger von den Experten bei stoffe.de
8. Auch wenn du deine ersten Nähversuche unternimmst und erstmal noch nicht sicher bist, ob du dir viel Nähgarn und andere Zutaten anschaffen musst – Nähgarn in der richtigen Farbe, passend zum Stoff macht das ganze Ergebnis gleich viel schöner und mehr Freude beim Verarbeiten. Für dunkle Stoffe kannst du auch mit schwarzem Garn auskommen und bei hellen Stoffen ist ein helles Grau oft nützlich. Für pinke, gelbe, rote oder grüne Farbtöne solltest du aber immer das richtige Nähgarn dazu bestellen.

9. Nimm dir Zeit zum Nähen! Versuche nicht, deine ersten Projekte unter Zeitdruck vor einem wichtigen Anlass oder als Geschenk zu nähen. Meist funktioniert etwas genau dann nicht, wenn es klappen muss. Daher plane immer etwas Puffer ein, wenn du etwas Spezielles nähen möchtest und akzeptiere auch, wenn die ersten Versuche nicht präsentabel sind. Mit jedem neuen Projekt werden deine Nähfertigkeiten besser und die Ergebnisse professioneller.

10. Genieße den Prozess! Hab Spaß am Zuschneiden, Bügeln und Nähen und genieße die Arbeit mit den Stoffen und das Gefühl, mit eigenen Händen etwas zu erschaffen. So lange du Freude an dem hast, was du herstellst, werden dir auch die Ergebnisse gefallen!

Mit so vielen Tipps kann jetzt eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Viel Spaß beim Nähen!

Zehn Schnittmuster für Anfänger

Zehn Schnittmuster für Anfänger Du hast dich mit der Nähmaschine vertraut gemacht und überlegst nun, was du als erstes größeres Projekt in Angriff nehmen willst? Dann haben wir hier eine Auswahl an Schnittmustern und Nähanleitungen zusammengestellt, die du als Nähanfänger sicher schaffen kannst.

Zehn Schnittmuster für Anfänger 1. Wenn du ein einfaches Nähprojekt für den Start suchst und keinen Beutel oder ein Kissen brauchst, dann nähe dir doch einfach eine Pyjamahose. Du kannst die Hose aus vielen gemusterten Baumwollstoffen nähen und dein fertiges Werk wird dich lange erfreuen!

Zehn Schnittmuster für Anfänger 2. Ein Rock mit Gummizug in der Taille ist gar nicht schwer zu nähen und auch für dich als Nähanfänger ein gutes Einsteigerprojekt. Probiere den Schnitt in verschiedenen Materialien aus und finde heraus, welches Material sich wie beim Zuschneiden, Nähen und Tragen verhält.

Zehn Schnittmuster für Anfänger 3. Auch Oberteile sind gar nicht so schwer zu nähen und den simplen Schnitt Shirt 6990 von Burda kannst du aus so vielen unterschiedlichen Stoffen nähen, das niemandem auffällt, dass du jeden Tag denselben Schnitt trägst!

Zehn Schnittmuster für Anfänger 4. Du möchtest endlich auch schöne Jerseystoffe vernähen? Dann ist ein Raglanshirt eine gute Wahl, denn ein Raglanärmel ist einfacher einzupassen, als ein Ärmel mit gerundeter Armkugel. Kwik Sew hat den perfekten Schnitt für dich!

Zehn Schnittmuster für Anfänger 5. Für einen feierlichen Anlass brauchst du ein einfach zu nähendes Abendkleid? Dann solltest du den Schnitt Kleid mit Wickeloptik „Burda 6829“ ausprobieren. Mit einem passenden festlichen Stoff hast du im Nu ein elegantes neues Kleid genäht!

Zehn Schnittmuster für Anfänger 6. Eine Tasche ist immer ein praktisches erstes Nähprojekt, denn Taschen kann man nie genug haben und beim Selbernähen können endlos viele Varianten entstehen. Die Taschen „BUTTERICK B5659“ bieten viele Variationsmöglichkeiten, und die schlichte Form lässt sich einfach nähen.

Zehn Schnittmuster für Anfänger 7. Mit einer Wimpelkette kannst du zu jedem Anlass eine schöne Dekoration gestalten. Wimpel mit Buchstaben für eine Geburtstagsparty oder Hochzeit oder vielleicht einfach aus verschiedenen bunten Stoffen verschönern dein Zuhause im Nu. Und eine Wimpelkette bekommt wirklich jeder Nähanfänger hin!

Zehn Schnittmuster für Anfänger 8. Ein Projekt, das viel her macht, ist eine bequeme Decke aus Baumwolle und Fleece: Kuschelig an kalten Tagen und wunderbar anzusehen als Tagesdecke. Du kannst sehr gut einen hübsch bedruckten Baumwollstoff für die Oberseite nehmen, da fallen auch kleine Unregelmäßigkeiten in der Naht nicht auf. So eine Decke ist auch ein tolles Geschenk für Freunde!

Zehn Schnittmuster für Anfänger 9. Kreativ kannst du auch ganz ohne Nähmaschine werden. Das Stoffmemory muss nur zugeschnitten und mit Vliesofix versehen zusammengebügelt werden. Ein einfaches Projekt, was viele schöne Stunden beim Spielen beschert!

Zehn Schnittmuster für Anfänger 10. Kissen kann man nie genug haben und besonders aus farbenfrohen Stoffen bringen Kissen neuen Schwung in dein Zuhause. Für Nähanfänger eignet sich als erstes Kissen besonders die Variante mit Hotelverschluss, kein Reißverschluss einnähen erforderlich! Und nach dem ersten Kissen kannst du bestimmt gar nicht mehr mit dem Nähen aufhören.

Ist etwas für dich dabei gewesen? Dann findest du die passenden Stoffe und fehlendes Nähzubehör natürlich bei stoffe.de!