Im Blogporträt: Melanie von 500daysofsewing.de

Melanie liebt das Nähen und dafür steht ihr Blog 500daysofsewing.de. Neben ihrem liebsten Hobby ist ihr auch der Austausch mit ihren Lesern und anderen Bloggern sehr wichtig und ein Grund, warum sie mit dem Bloggen angefangen hat. Im Blogporträt: Melanie von 500daysofsewing.de In ihren Blogbeiträgen versucht Melanie nicht nur zu zeigen, was sie genäht hat, sondern strickt eine ganze Geschichte um die Entstehung des Kleidungsstückes. Wie ist das Stück entstanden, was war schwierig, gab es irgendwelche großen Hürden, war das Schnittmuster einfach zu befolgen und welches vielleicht nicht ganz alltägliche Zubehör hat geholfen? Dabei ist das Nähen und Bloggen immer noch reines Hobby und hat nichts mit ihrem Beruf zu tun, wobei Melanie nicht ausschließt, dass sich das irgendwann ändert.

Mit 31 bekam Melanie durch Zufall ihre erste Nähmaschine, ein Erbstück, dass sie leider dann nicht zum Laufen bekommen hat. Doch irgendwie faszinierte Melanie der Gedanke mit der Nähmaschine eines Tages vielleicht sogar mal Kleidung zu nähen. In ihren Gedanken war Kleidung nähen unglaublich schwer und eher den professionellen Schneiderinnen vorbehalten. Dass sie das überhaupt eines Tages mal können würde, war für sie fast unvorstellbar!

Mittlerweile hat Melanie nicht nur eine Nähmaschine, sondern ein gut ausgestattetes Nähzimmer und näht fast ausschließlich Kleidung für sich.

Dieses Jahr hat sie das Nähen von Wohlfühlklamotten für sich entdeckt. Neben dem Sweatshirtkleid nach dem Schnitt „Frau Fannie“ von Schnittreif, gehört auch die Sweatjacke aus dem Buch „Ein Schnitt vier Styles“ von rosa p. zu der „Home Chic Kollektion“, die dieses Jahr die Freizeitbekleidung ablösen sollen. Die Kleidungsstücke werden dann wohl hauptsächlich am Wochenende getragen, doch vielleicht schmuggelt sich das ein oder andere bequeme Teil auch in die Arbeitsgarderobe – schließlich ist Sportwear Trend!

Bequem, aber auch modisch sind die verschiedenen Sweatshirts, die Melanie bereits genäht hat. Gerne kombiniert sie die Oberteile mit dem einzigen selbstgenähten Rock aus Webware, eine klare Lücke in ihrer me-made Garderobe. Dabei bleibt sie immer neugierig , probiert gerne verschiedene Schnittmuster aus und lernt immer wieder neue Nähtechniken.

Etwas, womit sie wohl vor einem Jahr nie gerechnet hätte ist, dass das Nähen von BHs irgendwann auch zu ihren Näherfolgen gehören würde. Über ihren ersten Versuch berichtete sie bereits in ihrem Blog. Mittlerweile hat Melanie schon verschiedene Schnitte ausprobiert, wie zuletzt das Modell „Shelley“ von Beverly Johnson.

Melanie liebt es sich mit neuen Ideen zu fordern. und neben der Home Chic Serie plant sie, sich auch mehr mit dem Nähen von Sportbekleidung zu beschäftigen. Es ist einiges zu beachten, wenn man Funktionsstoffe verarbeitet und ihre Expertise will Melanie in ihrem Blog mit euch teilen.

Reinlesen lohnt sich also!

Langsam macht sich Melanie auch schon Gedanken um ihre eigene Herbstgarderobe und so sind bei ihren Lieblingsstoffen zwei Herbstqualitäten dabei.
Walkloden 33Long Island Ornament 3Mantelstoff Janina 5

Im Blogporträt: Elke von ellepuls.com

Elke, die Bloggerin und Namensgeberin hinter Elle Puls, ist eigentlich gelernte Hotelmanagerin, doch schon immer war sie zum Ausgleich in ihrer Freizeit kreativ. Erst eher im Papeterie Bereich, denn von 2006 bis 2011 verkaufte sie über DaWanda die Produkte aus ihrer kleinen Kartenmanufaktur für Hochzeitskarten aus Holz. Im Blogporträt: Elke von ellepuls.com Nach der Geburt ihres dritten Kindes in 2012 entschied sie sich jedoch die Manufaktur aufzugeben, doch kreativ wollte die Mutter dennoch noch bleiben. So entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Nähen neu – und entdeckte zeitgleich die Näh-Blogosphäre, von der sie auch ein Teil werden wollte.

Zu Beginn bloggte Elke über genähte Kinderkleidung, denn das waren die ersten Projekte, die sie mit der Nähmaschine umsetzte. Das Nähen an der Maschine hatte sie noch in der Schule gelernt. Die Klosterschule, die Elke besuchte, unterrichtete nämlich noch einmal in der Woche Handarbeitsunterricht. Als Teenie setzte sich Elke auch manchmal, außerhalb der Schule, an die alte Singer-Nähmaschine, die in der Familie vorhanden war.

Die wahre Nähleidenschaft wurde bei Elke aber erst dann entfacht, als sie feststellte, dass sie mit der Nähmaschine auch Kleidung für sich und ihre Figur nähen konnte. Mit einer Körpergröße von schlanken 1,82 m ist Elke vielmals die Konfektionskleidung an Bein oder Arm zu kurz.

Mit der Einsicht „Das kann ich selbst ändern!“ legte Elke los und brachte sich einfache Schnittanpassungen und das Erstellen von Schnittmustern selbst bei. Mittlerweile gibt es zwar auch immer mehr Firmen, die Bekleidung für Langgrößen herstellen, doch dafür interessiert sich Elke nicht mehr – sie näht nun (fast) nur noch selbst.

Und sie erstellt selbst Schnittmuster, die sie dann als PDF Version verkauft. Ihr erstes eigenes Schnittmuster war „Bethioua“ ein Raglanshirt für Damen, das es aktuell sogar als Freebie für die Kleidergröße 32 gibt! Das Schnittmuster bietet sich auch zum Verlängern als Kleid an und ein Bethioua Kleid aus Sommersweat ist derzeit Elkes Favorit im Kleiderschrank.

Dabei ist der Kleiderschrank von Elke nicht mehr so prall gefüllt, wie zu der Zeit, als sie noch Konfektion kaufte. Denn mit dem Nähen machte Elke sich auch immer mehr Gedanken um das Thema „Capsule Wardrobe“, also möglichst kombinierfreudige Lieblingsteile im Schrank zu haben und insgesamt mit weniger auszukommen. Dabei legt sich Elke nicht auf eine Maximalzahl an benötigten Kleidern fest, sondern bei ihr steht die Vernetzung der Kleidungsstücke untereinander im Vordergrund. Das bedeutet, dass sie sich sehr gut überlegt, was sie näht und in welcher Farbe das neue Teil ist.

Neben dem Bloggen organisiert Elke auch das Nähcamp, eine Veranstaltung für Nähbloggerinnen und Nähbegeisterte zum gemeinsamen Nähen und Netzwerken. Bisher fand das Nähcamp dreimal in Berlin statt und Elke überlegt jetzt schon, was sie sich für 2017 Neues einfallen lässt.

Und auch ein neues Schnittmuster ist schon in der Planung – aber natürlich nicht in Standardgrößen, sondern nur für Langgrößen.
In einer Facebookgruppe für große Frauen tauscht sich Elke mit anderen Frauen aus und findet sehr viel Inspiration für gefragte Schnitte und Erklärungen für Schnittanpassungen.
Auf Elkes Blog wird es also nicht langweilig, denn jeden Tag näht sie etwas und arbeitet an Blogposts!

Und bei stoffe.de hat Elke auch schon einige Stoffe für ihre Projekte gefunden:
Batist Uni 8Sweatshirt Glatt 3Bio Single Jersey 2

Im Blogporträt: Marina von metterlink.de

Marina liebt das Nähen und darüber bloggt sie seit Mitte 2013 auf ihrem Nähblog metterlink.de. Ihre Leidenschaft für das Nähen und Kreativsein teilt sie mit ihren Lesern und mag besonders diesen kreativen Ausgleich zu ihrem „normalen“ Job.
Im Blogporträt: Marina von metterlink.de Dabei begann Marina erst vor drei Jahren richtig intensiv mit dem Nähen von Bekleidung, Taschen und Dekoration für ihr Zuhause. Eigentlich war die neue Nähmaschine hauptsächlich zum Ausbessern und Flicken gedacht, doch bald entdeckte Marina die vielen Nähblogs in denen andere Frauen zeigen, was sie für tolle Bekleidung selbst nähen und so probierte sie sich auch einfach mal an einem Nähprojekt.

Mittlerweile näht Marina von der Jeans über Abendkleider und Wintermäntel, alles, was sie sich in ihrem Kleiderschrank wünscht. Und besonders gerne probiert sie Schnittmuster von Indie-Designern aus, wenn sie in den Modellen von Burda nicht das passende findet.

Warum sie so gerne selbst näht, hat Marina in einem Blogpost zusammengefasst. Besonders für sie, die eine Kleidergröße trägt, die in der Damenmode als Übergröße gilt, ist das Nähen eine tolle Möglichkeit sich modische Bekleidung nach den eigenen Wünschen auf den Leib zu schneidern. Und manchmal zeigt sich dann, dass ein Schnitt, der eigentlich nur für kleine Größen gedacht ist, auch in Übergröße sehr schön aussieht.

2015 war für Marina ein besonderes Jahr, denn im Januar startete sie ein kleines Experiment: „Ein Jahr ohne Shoppen“ – die Idee war es, keine Sachen zu kaufen, die Marina nicht auch selbst nähen konnte. Erlaubt waren also immer noch Shopppingausflüge, um neue Schuhe oder Socken zu kaufen, doch alles, wofür es Schnittmuster gibt, oder wofür sie Schnitte abwandeln konnte, wollte Marina selbst nähen.

Und das Jahr war ein voller Erfolg. Marina konnte in der Zeit nicht nur ihre Nähfähigkeiten weiterentwickeln, da sie sich zum Beispiel an die ersten selbstgenähten Jeans traute, sondern fühlte sich mit ihrer selbstgenähten Garderobe auch sehr wohl und gut in ihrer Haut. Ein ausführliches Fazit zu dem Experiment findest du hier in ihrem Blog.

Neben den Nähprojekten für die eigene Garderobe, näht sie aber auch immer wieder Geschenke für neue kleine Erdenbürger oder ihre Familienmitglieder.

Und eins ist sicher: Mit dem Nähen wird Marina noch lange ein Hobby haben, das sie begeistert und das sie gern auf ihrem Blog mit ihren Lesern teilt.

Bei der Auswahl an Stoffen aus dem Sortiment von stoffe.de fiel es ihr schwer drei Favoriten zu finden, doch nach langem Stöbern wanderten diese drei Stöffchen auf ihre Wunschliste:
Jersey Drop Stripes 11Viskosejersey Leicht 2Sweatshirt Glatt 23

Im Blogporträt: Claudia von ganzmeinding.wordpress.com

Seit fast zwei Jahren ist Claudia in der Blogszene mit ihrem Blog „Ganz mein Ding“ aktiv. Neben dem Blog findet man auch Profile von ihr auf Pinterest und Instagram, wo sie ihre Inspiration sammelt und mit ihren Followern teilt. Im Blogporträt: Claudia von ganzmeinding.wordpress.com Nähen, das macht Claudia schon seit ihrer Teenager-Zeit. Gut erinnert sie sich noch an das Kleid, was sie zu ihrem Abiball selbst geschneidert hat. Das war ihr erstes großes Projekt und ganz ohne Schnitt hat sie ein Kleid aus einer teuren Boutique nachgeschneidert, was trotz der geringen Näherfahrung damals ein voller Erfolg wurde.

Mittlerweile näht Claudia mehrmals die Woche an einer ihrer Maschinen. Neben der normalen Nähmaschine hat sie auch eine Overlock und ist trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit dem Umgang der neuen Maschine mittlerweile ein großer Fan vom Jerseynähen.

Claudia liebt es einfach, sich Unikate zu schneidern, die sonst niemand hat und die sie auf ihre Maße anpassen kann. Bezahlbare Mode von der Stange findet sie ziemlich langweilig und es gibt überall das gleiche.

Ab und zu näht die Mutter zweier Söhne auch Taschen oder zeigt DIY-Projekte mit Tutorials. Aber das ist selten der Fall, weil ihr dazu zwischen Arbeit und Familienleben einfach die Zeit fehlt. Im Winter strickt Claudia auch sehr gern, doch auf ihrem Blog gibt es dazu kaum Beiträge, da Claudia selbst sagt, dass sie definitiv besser nähen als stricken kann.

Wenn Claudia erzählt, was sie alles in letzter Zeit selbst gemacht hat, dann kommen da von der gestrickten Mütze über einen Blazer und mehrere Shirts viele Kleidungsstücke zusammen. Nicht immer schafft sie es alles für ihren Blog zu fotografieren und einen ausführlichen Beitrag zu schreiben. Mittlerweile ist aber ein Großteil ihrer Garderobe von ihr selbstgenäht und zum größten Teil farblich aufeinander abgestimmt. So kann Claudia die Teile untereinander kombinieren und fast jeden Tag etwas Selbstgenähtes tragen.

Für die nächsten Monate hat Claudia schon wieder viele Ideen, was alles in ihren Kleiderschrank einziehen soll. Und beim Stöbern auf stoffe.de hat sie auch schon passende Stoffe gefunden. Eine Auswahl seht ihr hier:
Jersey Tito 5Denim Light 2Jacquard Ikat

Im Blogporträt: Emma von fruehstueckbeiemma.blogspot.de

In der Schule fand Emma Handarbeiten doof – das lag aber vor allem an dem langweiligen Übungsstück, dass die damals Zwölfjährige anfertigen sollte. Ein Kissen aus Stoffstreifen beflügelt eben nicht gerade die Kreativität. Im Blogporträt: Emma von fruehstueckbeiemma.blogspot.de Außer in diesem einen Schulhalbjahr hatte sie dann nie mehr Handarbeit. Das war nicht schlimm, denn Emma faszinierte schon damals eher die Technik der Nähmaschine, als die kreative Arbeit mit eben dieser. So wurde aus dem Mädel – das übrigens in einem kreativen Haushalt aufwuchs, in dem alle weiblichen Verwandten in irgendeiner Weise kreativ waren, malten, zeichneten, plastizierten und nähten – erstmal eine Wirtschaftsingenieurin der Fachrichtung Maschinenbau-Fahrzeugtechnik.

Doch mit der dritten Schwangerschaft, als die ersten beiden Kleinen schon in den Kindergarten gingen und Emma tagsüber allein Zuhause war, kam der Wunsch auf, es doch nochmal mit dem Nähen zu versuchen. Ein Nähkurs an der Volkshochschule war schnell gefunden, und so nähte die Hochschwangere ihre erste Kinderhose für ihre damals zweijährige Tochter und bald darauf auch ein Antonia-Shirt von Farbenmix. Beide wurden zu echten Lieblingsstücken, und das motivierte Emma, sich doch noch öfter an der Nähmaschine zu versuchen.

Mittlerweile nennt sie fünf Maschinen ihr eigen – von der normalen Nähmaschine, über eine mit Stickmodul, eine Overlock und eine Coverlock ist alles dabei, was einem das Nähen erleichtert. Auch hier zeigt sich wieder das Interesse von Emma an allem Technischen, denn für einen großen Nähmaschinenhändler testet sie zudem verschiedene Nähmaschinenmodelle.

Ein Leben ohne das Nähen ist für Emma gar nicht mehr vorstellbar, denn sie liebt es Stoffe zu kombinieren und neue Schnitte auszuprobieren. Es profitieren oftmals ihre Kinder davon, denn Emma selbst trägt lieber simple, bequeme Klamotten und tobt sich dann bei den Kleidungsstücken für ihre Kinder kreativ aus. Wobei sie auch sagt, dass das wilde Mustermixen eigentlich gar nicht mehr ihr Stil ist und sie mittlerweile doch eher dezente Muster und Farbspiele bevorzugt.

Dieses Jahr hatte Emma aber eine tolle Idee, wie sie die Stoffe, die sich in den ganzen Jahren schon angesammelt haben, endlich mal vernähen kann: Sie startete einen „Frühjahrsputz“, bei dem sie jede Woche Stoffe einer bestimmten Farbe vernähte und andere Blogger dazu aufrief, es ihr gleich zu tun.

Aber...sie entdeckt immer wieder neue Lieblingsstoffe ... wie zum Beispiel diese von stoffe.de:
Free Spirit - Aztec Ikat 2 Free Spirit – Voile Spark 1 Vlieseline Schabrackeneinlage S 320

Im Blogporträt: Fredi von seemannsgarn-handmade.blogspot.de

Das Nähen dient der Bloggerin Fredi vom Blog Seemannsgarn als kreativer Ausgleich, denn eigentlich studiert sie Deutsch als Fremdsprache. Im Studium ist die Kreativität meist nur gedanklich gefordert, doch beim Nähen und Werkeln an neuen Projekten kann Fredi ihre Ideen auch mit den Händen umsetzen.

Im Blogporträt: Fredi von seemannsgarn-handmade.blogspot.de Ideen hat Fredi viele. Teilweise wird sie von den Stoffen inspiriert, die sie zum Beispiel bei stoffe.de findet, oder sie sieht ein Kleidungsstück in einer Zeitschrift oder einem Laden und denkt sich: „Das kann ich auch selbst nähen!“ Fredi bevorzugt schlichte Schnitte mit dem gewissen Etwas.

Ein Schnittmuster, das sie schon mehrfach in verschiedenen Varianten genäht hat, ist das Kimono Tee. Denn obwohl Fredi immer denselben Schnitt benutzt, sehen alle Versionen des Oberteils ganz unterschiedlich aus. Es ist das perfekte Schnittmuster also, um Kreativität auszuleben. Fredi probiert gerne Schnitte aus und überlegt sich dann besondere Details dazu, zum Beispiel eine Knopfleiste, eingearbeitete Spitze oder Teilungen.

Zuletzt nähte sie für ihre Bloggerkollegin Julia von „Kreativlaborberlin“ einen Schnitt zur Probe. Außerdem wagte sie sich endlich auch an ein Oberteil aus Webware. Davor hatte Fredi nämlich bisher einen ordentlichen Respekt, da sie Angst hatte, dass die Passform schwierig anzupassen ist. Mit dem „Sorbetto Top“ hatte sie dann allerdings keine Probleme und konnte es auch gleich mit einer schönen Knopfleiste auffrischen.

Mit dem Nähen fing die kreative Studentin vor etwa viereinhalb Jahren an. Zuerst mit der Nähmaschine ihrer Mutter und einem sehr aufwendigen Projekt als Einstieg: der Adventskalender für eine Freundin. Ohne die Hilfe ihrer Großmutter wäre Fredi wahrscheinlich verzweifelt. Doch stattdessen entdeckte sie ihre Liebe zum Nähen und Selbermachen. Vor zwei Jahren bekam Fredi dann auch ihre eigene Nähmaschine und mittlerweile stehen sogar schon zwei in ihrer kleinen Näh-Ecke. Während des Studiums hat die Zwanzigjährige tagsüber nicht immer Zeit für ihr Lieblingshobby und sitzt dadurch auch mal die Nacht über vor der Maschine. Doch in den Semesterferien kann sie sich ihrer Leidenschaft voll widmen.

Ein frühlingshafter Parka war Fredis letztes Projekt. Bei ihrer ersten Jacke fühlte sie sich noch unsicher, denn lieber näht sie Schnitte, die sie schon kennt. Doch langsam wagt sie sich auch an schwierigere, aber immer noch eher schlichte Schnitte. Vielleicht sieht man Fredi auch schon bald in einem neuen Kleidungsstück aus diesen von ihr ausgesuchten Stoffen von stoffe.de:

Cord Pünktchen 4 Jersey Micro Dots 4 Bi-Stretch Gabardine 10

Im Blogporträt: Sarah von mademoisellehaep.blogspot.de

Mit ihren 19 Jahren ist Sarah eine der jüngeren Bloggerinnen in unserer Blogportrait-Reihe. Doch damit geht nicht einher, dass es ihr an Näherfahrung fehlt. Denn die Saarländerin hat schon im jungen Alter von sieben Jahren auf der Nähmaschine ihrer Patentante die ersten Nähte probiert. ezebee Das Ganze machte ihr so viel Spaß, dass sie mit Hilfe der Patentante einige Puppenkleider und ein Nadelkissen genäht hat. Mit zehn bekam sie dann ihre erste eigene Nähmaschine und fortan war das Hobby Nähen aus Sarahs Leben nicht mehr wegzudenken. Als Kind nähte sie hauptsächlich Puppenkleidung und Kissen, während sie in den letzten Jahren immer mehr zur Hobbyschneiderin wurde und ihre eigene Kleidung anfertigt. Sarah hat eine große Vorliebe für die Farbe Rosa, und mit dem Nähen kann sie ihre Leidenschaft völlig ausleben: Sie stellt sich alles in ihrem Lieblingsfarbton zusammen! Zuletzt nähte sie das beliebte Schnittmuster „Martha“ von Milchmonster, einer ihrer Lieblingsdesignerinnen, natürlich hauptsächlich aus rosa Jersey. Vor zwei Jahren fing Sarah mit dem Bloggen an und liebt auch hier die Möglichkeit, etwas ganz nach ihrem Geschmack zu gestalten. Darum findet sich in ihrem Blogdesign auch ihre Liebe zu der Farbe Rosa und verspielten, mädchenhaften Elementen wider. Ihr Lieblingskleidungsstück ist zwar nicht Rosa, aber genauso süß. Die Wohlfühlhose im Geisha-Look wird im Hause Häp gerne getragen, wenn es abends gemütlich oder das Lernen für die Ausbildung bequem sein soll. Was ihr nächstes Projekt sein wird, dass kann Sarah gar nicht so genau sagen, denn sie hat eine Liste mit Nähvorhaben, die ständig erweitert wird. Was sie jedoch weiß, ist, dass ihre selbstgenähten Geschenke immer wieder sehr gut bei Freunden und Familie ankommen. So nutzt die Bloggerin ihr Talent immer wieder, um anderen eine Freude zu bereiten. Vielleicht wird demnächst jemand mit einem Geschenk aus folgenden Stoffen aus dem Sortiment von stoffe.de überrascht:
Cotton Moustache 2 Cotton Bike Be Happy 1 Dirndl Burda 7443

Im Blogporträt: Anja von rapantinchen.de

Die zweifache Mutter Anja hat mit der ersten Schwangerschaft ihre Leidenschaft für das Nähen entdeckt. Und seitdem steht die Nähmaschine bei ihr nicht mehr still. Was mit kleinen Stofftieren begann, ist nun zu einer Beschäftigung geworden, die sie nicht mehr missen möchte.

Im Blogporträt: Anja von rapantinchen.de Auf ihrem Blog Rapantinchen berichtet sie sowohl über ihre Nähergebnisse, als auch über das Leben ihrer kleinen Familie in Köln. Das Nähen ist für Anja ein Hobby, doch vor der ersten Schwangerschaft war sie im Modeeinkauf beschäftigt und beweist immer wieder ihr Gespür für die Modeströmungen in der Nähszene. Mittlerweile näht Anja nicht nur, sondern erstellt auch selbst eigene e-books und gibt ihr Nähwissen in der Kategorie „Kleine Nähschule“ weiter.

Ihr erster selbst erstellter Schnitt war der „Kuschelrock“, denn Anjas Lieblingskleidungsstücke sind Röcke. Sie sagt: „Wenn man eine gut sitzende Strumpfhose hat, dann finde ich Kleider zu tragen fast so gemütlich wie die Kuschelhose für zu Hause. Vorausgesetzt natürlich, die Röcke sind so geschnitten, dass man sich gut darin bewegen kann!“
Nähen und Handarbeiten liegt in Anjas Familie: Sie sagt selbst, dass sie ihre Mutter fast nur handarbeitend kennt und ihre Oma war gelernte Schneiderin – was liegt also näher, als dass auch in ihrer Familie das Näh-Gen weitergegeben wird?

Seit September 2014 gibt es auf Rapantinchen in regelmäßigen Abständen die „Plauderei aus dem Nähkästchen“. Wer also noch mehr interessante Blogs entdecken will, der sollte sich mal durch die vergangenen Plaudereien klicken.

Für 2015 hat sich Anja vorgenommen, wieder mehr Schnittmuster zu veröffentlichen. Nachdem sie im letzten Jahr damit beschäftigt war, zusammen mit ihrer Familie in eine andere Wohnung umzuziehen, ist nun einer ihrer Vorsätze, mehr Ruhe in ihr Leben zu bringen – sofern das mit einem Kindergartenkind und einem Kind, das bald in die Schule kommt, gelingt!

Ihr erstes neues Schnittmuster geht bald in die Probenährunde, und dann kann Anja auch bald die Versionen zeigen, die sie schon genäht hat. Schaut also bald wieder auf rapantinchen.de vorbei!

Für ihr neues Schnittmuster und andere Ideen, hat sich Anja bei stoffe.de Inspiration geholt:

Lillestoff – Stretch Jersey Cowboy Denim Light 1 Jersey So Retro 1