Im Blogporträt: Elke von ellepuls.com

Elke, die Bloggerin und Namensgeberin hinter Elle Puls, ist eigentlich gelernte Hotelmanagerin, doch schon immer war sie zum Ausgleich in ihrer Freizeit kreativ. Erst eher im Papeterie Bereich, denn von 2006 bis 2011 verkaufte sie über DaWanda die Produkte aus ihrer kleinen Kartenmanufaktur für Hochzeitskarten aus Holz. Im Blogporträt: Elke von ellepuls.com Nach der Geburt ihres dritten Kindes in 2012 entschied sie sich jedoch die Manufaktur aufzugeben, doch kreativ wollte die Mutter dennoch noch bleiben. So entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Nähen neu – und entdeckte zeitgleich die Näh-Blogosphäre, von der sie auch ein Teil werden wollte.

Zu Beginn bloggte Elke über genähte Kinderkleidung, denn das waren die ersten Projekte, die sie mit der Nähmaschine umsetzte. Das Nähen an der Maschine hatte sie noch in der Schule gelernt. Die Klosterschule, die Elke besuchte, unterrichtete nämlich noch einmal in der Woche Handarbeitsunterricht. Als Teenie setzte sich Elke auch manchmal, außerhalb der Schule, an die alte Singer-Nähmaschine, die in der Familie vorhanden war.

Die wahre Nähleidenschaft wurde bei Elke aber erst dann entfacht, als sie feststellte, dass sie mit der Nähmaschine auch Kleidung für sich und ihre Figur nähen konnte. Mit einer Körpergröße von schlanken 1,82 m ist Elke vielmals die Konfektionskleidung an Bein oder Arm zu kurz.

Mit der Einsicht „Das kann ich selbst ändern!“ legte Elke los und brachte sich einfache Schnittanpassungen und das Erstellen von Schnittmustern selbst bei. Mittlerweile gibt es zwar auch immer mehr Firmen, die Bekleidung für Langgrößen herstellen, doch dafür interessiert sich Elke nicht mehr – sie näht nun (fast) nur noch selbst.

Und sie erstellt selbst Schnittmuster, die sie dann als PDF Version verkauft. Ihr erstes eigenes Schnittmuster war „Bethioua“ ein Raglanshirt für Damen, das es aktuell sogar als Freebie für die Kleidergröße 32 gibt! Das Schnittmuster bietet sich auch zum Verlängern als Kleid an und ein Bethioua Kleid aus Sommersweat ist derzeit Elkes Favorit im Kleiderschrank.

Dabei ist der Kleiderschrank von Elke nicht mehr so prall gefüllt, wie zu der Zeit, als sie noch Konfektion kaufte. Denn mit dem Nähen machte Elke sich auch immer mehr Gedanken um das Thema „Capsule Wardrobe“, also möglichst kombinierfreudige Lieblingsteile im Schrank zu haben und insgesamt mit weniger auszukommen. Dabei legt sich Elke nicht auf eine Maximalzahl an benötigten Kleidern fest, sondern bei ihr steht die Vernetzung der Kleidungsstücke untereinander im Vordergrund. Das bedeutet, dass sie sich sehr gut überlegt, was sie näht und in welcher Farbe das neue Teil ist.

Neben dem Bloggen organisiert Elke auch das Nähcamp, eine Veranstaltung für Nähbloggerinnen und Nähbegeisterte zum gemeinsamen Nähen und Netzwerken. Bisher fand das Nähcamp dreimal in Berlin statt und Elke überlegt jetzt schon, was sie sich für 2017 Neues einfallen lässt.

Und auch ein neues Schnittmuster ist schon in der Planung – aber natürlich nicht in Standardgrößen, sondern nur für Langgrößen.
In einer Facebookgruppe für große Frauen tauscht sich Elke mit anderen Frauen aus und findet sehr viel Inspiration für gefragte Schnitte und Erklärungen für Schnittanpassungen.
Auf Elkes Blog wird es also nicht langweilig, denn jeden Tag näht sie etwas und arbeitet an Blogposts!

Und bei stoffe.de hat Elke auch schon einige Stoffe für ihre Projekte gefunden:
Batist Uni 8Sweatshirt Glatt 3Bio Single Jersey 2

Im Blogporträt: Marina von metterlink.de

Marina liebt das Nähen und darüber bloggt sie seit Mitte 2013 auf ihrem Nähblog metterlink.de. Ihre Leidenschaft für das Nähen und Kreativsein teilt sie mit ihren Lesern und mag besonders diesen kreativen Ausgleich zu ihrem „normalen“ Job.
Im Blogporträt: Marina von metterlink.de Dabei begann Marina erst vor drei Jahren richtig intensiv mit dem Nähen von Bekleidung, Taschen und Dekoration für ihr Zuhause. Eigentlich war die neue Nähmaschine hauptsächlich zum Ausbessern und Flicken gedacht, doch bald entdeckte Marina die vielen Nähblogs in denen andere Frauen zeigen, was sie für tolle Bekleidung selbst nähen und so probierte sie sich auch einfach mal an einem Nähprojekt.

Mittlerweile näht Marina von der Jeans über Abendkleider und Wintermäntel, alles, was sie sich in ihrem Kleiderschrank wünscht. Und besonders gerne probiert sie Schnittmuster von Indie-Designern aus, wenn sie in den Modellen von Burda nicht das passende findet.

Warum sie so gerne selbst näht, hat Marina in einem Blogpost zusammengefasst. Besonders für sie, die eine Kleidergröße trägt, die in der Damenmode als Übergröße gilt, ist das Nähen eine tolle Möglichkeit sich modische Bekleidung nach den eigenen Wünschen auf den Leib zu schneidern. Und manchmal zeigt sich dann, dass ein Schnitt, der eigentlich nur für kleine Größen gedacht ist, auch in Übergröße sehr schön aussieht.

2015 war für Marina ein besonderes Jahr, denn im Januar startete sie ein kleines Experiment: „Ein Jahr ohne Shoppen“ – die Idee war es, keine Sachen zu kaufen, die Marina nicht auch selbst nähen konnte. Erlaubt waren also immer noch Shopppingausflüge, um neue Schuhe oder Socken zu kaufen, doch alles, wofür es Schnittmuster gibt, oder wofür sie Schnitte abwandeln konnte, wollte Marina selbst nähen.

Und das Jahr war ein voller Erfolg. Marina konnte in der Zeit nicht nur ihre Nähfähigkeiten weiterentwickeln, da sie sich zum Beispiel an die ersten selbstgenähten Jeans traute, sondern fühlte sich mit ihrer selbstgenähten Garderobe auch sehr wohl und gut in ihrer Haut. Ein ausführliches Fazit zu dem Experiment findest du hier in ihrem Blog.

Neben den Nähprojekten für die eigene Garderobe, näht sie aber auch immer wieder Geschenke für neue kleine Erdenbürger oder ihre Familienmitglieder.

Und eins ist sicher: Mit dem Nähen wird Marina noch lange ein Hobby haben, das sie begeistert und das sie gern auf ihrem Blog mit ihren Lesern teilt.

Bei der Auswahl an Stoffen aus dem Sortiment von stoffe.de fiel es ihr schwer drei Favoriten zu finden, doch nach langem Stöbern wanderten diese drei Stöffchen auf ihre Wunschliste:
Jersey Drop Stripes 11Viskosejersey Leicht 2Sweatshirt Glatt 23

Im Blogporträt: Nastja vom Youtube Kanal DIY Eule

Heute möchten wir euch eine besondere Bloggerin vorstellen, denn Nastja bloggt nicht in geschriebener Weise, sondern sie füllt ihren YouTube Kanal DIY Eule mit Anleitungen, Tipps und Tricks rund um das Thema Nähen und DIY. Im Blogporträt: Nastja vom Youtube Kanal DIY Eule Und mittlerweile hat sie ihre Leidenschaft für Bild und Ton auch in den Job integriert, denn Nastja koordiniert die Inhouse Produktion von DIY Anleitungen bei DaWanda. Ein absoluter Traumjob für die kreative 28 Jährige aus Berlin!

Das erste Mal vor einer Nähmaschine saß Nastja erst vor zweieinhalb Jahren, als sie von ihrer Oma eine Nähmaschine bekam und diese ihr dann zeigte, wie man damit umgeht. Schnell faszinierte die Maschine Nastja und sie nutzte jede freie Minute, um mehr über das Nähen zu lernen und mit der Maschine vertraut zu werden.

Sie kann sich also noch gut an ihre ersten Nähversuche erinnern und vor allem an die Fragen, die sie damals hatte. Und genau solche Themen versucht Nastja dann auch in ihre Videos zu integrieren, denn der Zuschauer soll am Ende natürlich auch zufrieden mit seinem Nähwerk sein.

Ihre eigene Liste für neue Nähprojekte ist lang und wird ständig um neue Ideen ergänzt. Von Stofftulpen und Sitzsäcken für die Wohnung über bequeme Ponchos und praktische Taschen, hat Nastja jede Menge Ideen und meist hat der Tag gar nicht genug Stunden, um all die Ideen umzusetzen.

2015 war das erste Jahr in dem stoffe.de mit DaWanda kooperierte und Nastja hat einen großen Teil der tollen Anleitungen dazu beigesteuert. Von ihr kamen die Ideen für Patchworkdecke, Hoodie und Seesack, die sie zusammen mit unserem Team zu Nähpaketen zusammenstellte. Vielleicht habt ihr ja auch schon einige der Hoodieversionen in der Blogosphäre gesehen?

Manche der Ideen fielen ihr zu Stoffen ein, die sie gesehen hat. Vieles entwickelt sich aber auch aus Kommentaren von Freunden und Kollegen. „Wenn ich nähen könnte würde ich mir ja das und das nähen.“ – „Nastja wie näht man eigentlich…“ – „Nastja, kannst Du nicht mal…"

Und weil auch in diesem Jahr immer wieder neue Fragen und Ideen auftauchen werden, könnt ihr schon jetzt gespannt sein, was Nastja alles vorbereitet hat.

Vielleicht wird sie eine ihrer Ideen ja aus diesen Stoffen umsetzen, die ihr im Sortiment von stoffe.de besonders gut gefallen:
Cretonne Lucky FriendsFat Quarter Bundle – French Cottage 2Gobelin Triangles

Im Blogporträt: Claudia von ganzmeinding.wordpress.com

Seit fast zwei Jahren ist Claudia in der Blogszene mit ihrem Blog „Ganz mein Ding“ aktiv. Neben dem Blog findet man auch Profile von ihr auf Pinterest und Instagram, wo sie ihre Inspiration sammelt und mit ihren Followern teilt. Im Blogporträt: Claudia von ganzmeinding.wordpress.com Nähen, das macht Claudia schon seit ihrer Teenager-Zeit. Gut erinnert sie sich noch an das Kleid, was sie zu ihrem Abiball selbst geschneidert hat. Das war ihr erstes großes Projekt und ganz ohne Schnitt hat sie ein Kleid aus einer teuren Boutique nachgeschneidert, was trotz der geringen Näherfahrung damals ein voller Erfolg wurde.

Mittlerweile näht Claudia mehrmals die Woche an einer ihrer Maschinen. Neben der normalen Nähmaschine hat sie auch eine Overlock und ist trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit dem Umgang der neuen Maschine mittlerweile ein großer Fan vom Jerseynähen.

Claudia liebt es einfach, sich Unikate zu schneidern, die sonst niemand hat und die sie auf ihre Maße anpassen kann. Bezahlbare Mode von der Stange findet sie ziemlich langweilig und es gibt überall das gleiche.

Ab und zu näht die Mutter zweier Söhne auch Taschen oder zeigt DIY-Projekte mit Tutorials. Aber das ist selten der Fall, weil ihr dazu zwischen Arbeit und Familienleben einfach die Zeit fehlt. Im Winter strickt Claudia auch sehr gern, doch auf ihrem Blog gibt es dazu kaum Beiträge, da Claudia selbst sagt, dass sie definitiv besser nähen als stricken kann.

Wenn Claudia erzählt, was sie alles in letzter Zeit selbst gemacht hat, dann kommen da von der gestrickten Mütze über einen Blazer und mehrere Shirts viele Kleidungsstücke zusammen. Nicht immer schafft sie es alles für ihren Blog zu fotografieren und einen ausführlichen Beitrag zu schreiben. Mittlerweile ist aber ein Großteil ihrer Garderobe von ihr selbstgenäht und zum größten Teil farblich aufeinander abgestimmt. So kann Claudia die Teile untereinander kombinieren und fast jeden Tag etwas Selbstgenähtes tragen.

Für die nächsten Monate hat Claudia schon wieder viele Ideen, was alles in ihren Kleiderschrank einziehen soll. Und beim Stöbern auf stoffe.de hat sie auch schon passende Stoffe gefunden. Eine Auswahl seht ihr hier:
Jersey Tito 5Denim Light 2Jacquard Ikat

Im Blogporträt: Anita von lady-petite.de

In ihrem Beruf sitzt Anita im Büro und hat rein gar nichts mit dem Thema „Nähen“ am Hut. Ihr Hobby und ihre Leidenschaft sind jedoch die Nähmaschine, schöne Stoffe und ihr Blog Lady Petite. Ihre elegante Garderobe besteht zu einem großen Teil aus selbstgenähten Lieblingsstücken – und wird demnächst auch noch durch mehr selbstgenähte Accessoires wie Taschen und Gürtel ergänzt, denn Anita hat das Gürtel-Nähen für sich entdeckt. Im Blogporträt: Anita von lady-petite.de Das Anita erst seit 2009 näht, merkt man ihren Kleidungsstücken nicht an, denn die oft nach Burda-Schnitten genähten Modelle sehen immer sehr hochwertig und gut verarbeitet aus. Als sie ihren ersten Nähkurs im Herbst 2009 machte, ahnte sie jedoch nicht, dass das Nähen mal eine ihrer größten Leidenschaften wird, denn eigentlich machte sie den Kurs nur, um zu erfahren, wie sie mit ihrer geerbten Nähmaschine umgehen kann und wie man einen Faden einfädelt.

Da Anita mit ihren 1,60 m meist aus dem Größenschema von Kaufkleidung fällt, war ihr Ziel mit der Nähmaschine umgehen zu können und sich Kleidung anzupassen oder dann auch nach eigenen Ideen umzusetzen. Und dieses Ziel hat sie nach sieben Jahren Nähen auf jeden Fall erreicht!

Auf „Lady Petite“ zeigt Anita ihre neuesten Werke und erzählt ein wenig zu den Ideen, die hinter ihren Kreationen stecken. Die Entstehung eines ihrer Lieblingsmodelle, einem klassischen Trenchcoat, den sie 2014 genäht hat, ist zu einer ganzen Artikelreihe im Blog geworden.

Im letzten Jahr war ihr Lieblingsprojekt ein elegantes Abendkleid, das sie zum zehnjährigen Hochzeitsjubiläum nähte. Ein echtes Traumkleid!

Für die kommende Saison plant Anita viele leichte Sommerkleider mit passenden Blazern und auch eine klassische weiße Bluse, denn das sind Kleidungsstücke, die sie täglich im Alltag und Büro tragen kann. Begeistert ist Anita von den Futterstoffen der Marke Neva’viscon, die es seit Dezember auch bei uns im Shop zu kaufen gibt. Sie hat schon viele Modelle mit dem hochwertigen Futter verarbeitet und liebt das angenehme Tragegefühl.

Anita nimmt sich gern Zeit für das Nähen und ist erst zufrieden, wenn das fertige Modell ihren hohen Qualitätsansprüchen genügt. Denn an der selbstgenähten Garderobe will sie lange Freude haben und kein Teil produzieren, was nach einer Saison schon abgetragen ist.

Für ihre nächsten Ideen hat sie folgende Favoriten unter dem Sortiment von stoffe.de:
Kordelkette – 3 mm 1Soft Flausch Uni 9Magnetverschluss 2

Im Blogporträt: Vanessa von sauber-eingefaedelt.blogspot.de

Nähen, das ist die Leidenschaft von Vanessa und auf ihrem Blog „Sauber eingefädelt“ teilt die Hamburgerin ihre Passion mit anderen Nähbegeisterten. Seit 2014 hat die junge Mutter den Blog zu ihrem Hobby gemacht und ist mittlerweile auch schon mit verschiedenen Nähanleitungen in Zeitschriften vertreten gewesen.

Im Blogporträt: Vanessa von sauber-eingefaedelt.blogspot.de

Eins ihrer letzten Projekte war eine Wickeltasche mit Wickelmatte, das sie für die Zeitschrift „Baby Maschenmode“ aus dem OZ-Verlag produzierte. Die Mutter von zwei quirligen Jungs ist eine echte Taschenexpertin und findet immer neue Varianten von praktischen und hübschen Taschenmodellen.

Gelegentlich findet man auf ihrem Blog aber auch Anleitungen und Ideen für Kissen, Babyaccessoires oder Homeaccessoires wie beispielsweise Stoffkörbe. Das Nähen war für Vanessa zunächst ausschließlich Hobby, ist aber inzwischen zu einer Berufung für sie geworden. Das Schreiben hat sie gelernt, denn sie ist beruflich Redakteurin. Ursprünglich für Europas größtes Gartenmagazin journalistisch unterwegs hat sie nun das Nähen gepackt. Nähen und Gärtnern scheint zunächst einmal sehr weit voneinander entfernt zu sein, letztendlich sind es aber beides Hobbys, bei denen man etwas Schönes mit seinen Händen schafft und die Beschäftigung für Entspannung sorgt.

Kleidung nähen ist nichts für Vanessa, dafür fehlt ihr die Zeit, doch Deko-Gegenstände und besonders Taschen, das ist ihr Ding!
Ihr Nähspektrum konzentriert sich hauptsächlich auf Begleiter für den Alltag. Sie kleidet sich am liebsten mit einer selbstgenähten Tasche.

Vor fast genau sechs Jahren saß Vanessa das erste Mal vor einer Nähmaschine. Sie brauchte damals ganz dringend Lätzchen für ihren Sohn, die gut am Hals abschlossen. Da die junge Mutter so etwas im Handel nicht gefunden hatte und das Nähen per Hand auch nicht das Richtige war, hat sie sich für einen Nähkurs angemeldet und von da an jeden Tag genäht. Seit diesem Zeitpunkt packte sie das Nähfieber und ist bis heute nach jedem fertigen Projekt immer noch total begeistert, was man mit einer guten Idee, ein bisschen Stoff und einer Nähmaschine zaubern kann. Und darüber auf ihrem Blog zu schreiben, ist für Vanessa fast genauso beglückend, wie das Nähen selbst.

Auch im Sortiment von stoffe.de fand Vanessa tolle Stoffe, die sie zu neuen kreativen Ideen anregen. Wie zum Beispiel diese Auswahl:
Figaro 7Long Island Flower 1SCHÖNER WOHNEN – Birdie 4

Im Blogporträt: Eliza von diymode.de

Sie hat nicht nur einen Blog, sondern auch einen YouTube-Kanal auf, dem sie ihre Nähanleitungen in Videoform präsentiert: Eliza aus Berlin findet ihr unter diymode.de und ihrem gleichnamigen Channel. Im Blogporträt: Eliza von diymode.de Der Start mit ihrem Blog und den Youtube Videos ging bei Eliza vor ca. zwei Jahren Hand in Hand. Sie produziert seitdem regelmäßig in Alleinregie eigene DIY-Videos mit modischen Projekten, wie zum Beispiel einem Gürtel oder dem Thema „Upcycling eines T-Shirts“. Mittlerweile ist aber auch schon Dawanda auf die kreative Berlinerin aufmerksam geworden, und zusammen mit Lena von Dawanda drehte Eliza ihr erstes Anleitungsvideo für den deutschen Marktplatz.

Schon seit sie elf Jahre alt ist, näht Eliza. Das erste Mal saß sie in einem Jugendzentrum vor der Nähmaschine und nähte einen einfachen Kissenbezug. Dieser Tag veränderte ihr Leben, denn in das Jugendzentrum ging sie nie wieder, aber vom Nähen ist sie seitdem fasziniert und brachte sich viele Techniken einfach im Alleingang bei. Jedoch nähte auch Elizas Großmutter schon gerne, und so konnten die beiden sich immer wieder austauschen und Eliza bekam wertvolle Tipps.

Als sie dann anfing Kleider zu nähen, startete sie erst mal mit den Schnitten von Burda, doch irgendwie passten die Schnitte nie so richtig. So begann Eliza, die Schnitte abzuwandeln, anzupassen, und irgendwann dachte sie: „Da kann ich den Schnitt auch gleich selbst machen!“.

Mit 16 entwarf sie dann ihre erste eigene kleine Kollektion und führte sie mit Hilfe von Freundinnen bei einer selbstorganisierten Modenschau vor. Heute entwickelt sie Kollektionen für ihre beiden Labels ELIZA SCHWARZ und VibeLich, die sie beide über ihren eigenen Shop verkauft.

An Ideen für neue Nähprojekte mangelt es Eliza nie. Sie hat immer eine lange Liste von Dingen, die sie gerne selbst machen möchte. Sobald sie die Zeit für ein neues Projekt findet, schaut sie auf die Liste und entscheidet spontan, worauf sie Lust hat oder was zur Jahreszeit passt.

Am liebsten macht sie dabei Dinge, die sie auch selbst gerne trägt, wie zum Beispiel ein Haarband, um die Locken zu bändigen, oder einen selbstgemachten Gürtel, der die Taille betont.
Ihr Lieblingskleidungsstück ist jedoch definitiv ein Kleid, denn damit ist man immer gut angezogen und muss sich keine Kombination ausdenken.

Zusammen mit stoffe.de hat Eliza an einem DIY Video mit einer Nähanleitung für eine Collegeblock-Hülle gearbeitet und die Stoffe, die sie dafür verwendet hat, gefallen ihr so gut, dass sie euch diese unbedingt empfehlen möchte:
Tula Style – Flower 1Fahnentuch Medium 42Schrägband Tula Flower 1

Im Blogporträt: Svenja von frleinpusteblume.wordpress.com

Seit knapp einem Jahr bloggt Svenja über alles rund ums Nähen, DIY und Selbermachen. Aber auch andere Themen wie Reisen, Fotografie und ihr Alltag werden auf ihrem Blog aufgegriffen, darum hat sie auch ihren Blogtitel vor kurzem von „Frl. Pusteblume“ zu „Puste – DIY & Travel“ geändert. So wissen die Leserinnen und Leser von Svenja gleich, was sie erwartet. Im Blogporträt: Svenja von frleinpusteblume.wordpress.com Bisher ist das Bloggen lediglich ein Hobby von Svenja, denn sie ist noch Studentin. Ihr macht das Schreiben und Veröffentlichen im Internet aber so viel Spaß, dass sie sich auch vorstellen kann, darin in Zukunft noch mehr ihrer Zeit zu investieren. Zunächst hat aber natürlich das Studium Vorrang!

Mit dem Nähen begann Svenja vor rund drei Jahren, als sie zu ihrem Geburtstag eine Nähmaschine geschenkt bekam, die sich sehr gewünscht hatte. Sie hatte schon immer viele Ideen, wie sie ihre Kleidung selbst gestalten wollte, doch bis dato war in ihrer Familie leider keine Nähmaschine vorhanden.

Natürlich klappte am Anfang nicht alles gleich so, wie Svenja sich das vorgestellt hatte, aber mit der Zeit, viel Übung und viel Recherche on- und offline brachte sie sich selbst das Nähen bei. Allerdings sagt sie selbst, dass sie immer noch im Lernprozess ist. Das können wir auch alle auf ihrem Blog mitverfolgen, denn sowohl ihre Fortschritte als auch ihre Niederlagen schildert sie dort sehr sympathisch – auch eine Bloggerin ist schließlich nicht perfekt!

Am Anfang ihrer Nähkarriere fand Svenja viel Inspiration in Bettwäschemustern. Sie hat ein Faible für Muster und besonders bei der Bettwäsche aus den 70er Jahren gefielen ihr sehr die Retrodesigns und die bunten Farben. Mittlerweile ist sie aber dazu übergegangen, sich von schöner Meterware inspirieren zu lassen – da kann sie auch mal einen Meter nachkaufen, wenn ihr der Stoff sehr gut gefällt und er sich einfach verarbeiten lässt.

In Sachen Mode ist Svenja sehr unkompliziert, denn sie trägt einfach das, was bequem ist. Mittlerweile sind das am liebsten ihre selbstgenähten Sachen, wie zum Beispiel Kleider oder Oberteile. Aber zu ihrem Standard-Outfit gehören in der Regel Jeans, T-Shirt und eine Jacke.

In letzter Zeit hat sich Svenja viel mit einem Näh-Projekt für eine Zeitschrift beschäftigt: In dem DIY-Extraheft der „Mädchen“ wird demnächst eine Anleitung von ihr für einen einfach zu nähenden Rucksack zu sehen sein. Svenja plant aber noch eine variantenreichere Umsetzung als größeres E-Book.

Meistens entstehen ihre Projekte recht spontan. Wenn sie zum Beispiel einen schönen Stoff entdeckt, dann entwickelt sich quasi ganz von selbst in ihrem Kopf eine dazu passende Idee. Anschließend tüftelt Svenja so lange an Schnitt und Konstruktionsweise herum, bis sie zufrieden ist und der Schnitt auch von anderen einfach nachgenäht werden kann. Neben ihren selbst konstruierten Schnitten greift sie aber auch gerne auf die Schnittmuster vom Kreativlaborberlin und Pattydoo zurück. Die kreativen Köpfe dahinter kennt sie schließlich auch persönlich.

Im Sortiment von stoffe.de konnte Svenja nach Herzenslust stöbern und fand schnell mehrere Stoffe, die ihr besonders gut gefallen und sie gleich zu weiteren Nähideen inspirieren:
Kunstleder London 4Jacquard Jersey Retro 1Outdoor Boston 1

Im Blogporträt: Sarah von maedchenkram3583.blogspot.de

Ihren Blog Mädchenkram bezeichnet Sarah selbst als Gemischtwarenladen, denn heutzutage bloggt sie über alles, was sie begeistert. Das können aktuelle Näh-Projekte, DIY-Anleitungen, Ausflüge, vegane Rezepte, Kuchen, gute Bücher sein – einfach alles, was ihr aktuell gefällt oder gerade in den Sinn kommt. Im Blogporträt: Sarah von maedchenkram3583.blogspot.de Als Sarah den Blog 2008 neu gestartet hat, war er ursprünglich als Hobby-Näh-Blog gedacht. Zunächst zeigte sie auch fast ausschließlich ihre ersten genähten Teile, wie zum Beispiel Täschchen und Kissenbezüge.

Vor einiger Zeit eröffnete Sarah auch einen Dawanda-Shop, in dem sie Kosmetiktäschen, Schlüsselbänder und Broschen – Mädchenkram eben - verkauft. Mittlerweile ist der Blog auch zu einer Plattform geworden, die Produkte, die sie in ihrer kleinen Nähwerkstatt zuhause anfertigt, vorzustellen und den Kontakt mit ihren Kunden zu pflegen.

Mit dem Nähen hat Sarah schon als Kind begonnen. Ihre Mutter und auch die Oma haben beide viel genäht, und Sarah hat ihnen früher schon gerne über die Schulter geguckt. In der Schule nahm sie dann an einer Textil-AG teil, in der sie ihr erstes Stofftier, eine Ente, genäht und einige Patchwork-Grundtechniken gelernt hat. Als Teenie war der Karneval immer wieder Anlass, die Nähmaschine rauszuholen und kreativ zu werkeln. Auch heute näht Sarah immer noch gerne Kostüme – aber nun für ihre eigene Tochter! Im letzten Jahr musste es ein Einhornkostüm werden, und das süße Kostüm war der Traum eines jeden Einhorn-Fans!
Sarah macht es Spaß, ihre Tochter Leni mit immer neuen Kleidern, Tops und Röcken zu benähen – dabei liebt sie es bunt und mit kindgerechten Mustern. Oft vernäht sie Jersey oder Sweatshirt-Stoffe, wie zum Beispiel bei einem ihrer letzte Projekte, einem Raglan Sweatshirt.

Für den Herbst plant sie weitere Langarmshirts, sowohl für sich selbst als auch für Leni, und eine weitere Sofa-Kuschel-Decke. Zudem näht sie aktuell zwischendurch immer wieder einen Turnbeutel für die Aktion Sew a smile, die Flüchtlinge mit selbstgenähten, individuellen Turnbeuteln begrüßen und ihnen so den Start im neuen Land verschönern sollen.

Am liebsten vernäht sie Stoffe aus den Kollektionen befreundeter Designerinnen und liefert damit gleichzeitig Verarbeitungsbeispiele.

Basics findet sie auch bei stoffe.de. Da gefallen ihr besonders diese Standardstoffe:
Sweatshirt Glatt 33Jersey Stripes 2Baumwolljersey Medium 23

Im Blogporträt: Julia von mamigurumi.de

Seit 2013 teilt die junge Mutter Julia ihre Liebe zur Handarbeit auf ihrem Blog mamigurumi.de. Anfangs war mamigurumi.de nur als ein Hobbyblog gedacht, doch mittlerweile hat sich daraus dank einigen tollen Kooperationen ein Teilzeitjob entwickelt. Im Blogporträt: Julia von mamigurumi.de Auf mamigurumi.de finden die Leser von Julia viele Inspirationen zum Thema „Nähen“, aber auch Beiträge mit Häkelanleitungen und DIY im Allgemeinen sind Bestandteile des Blogs. Aus der Liebe zum Häkeln entstand auch der Name „Mamigurumi“, denn der setzt sich zusammen aus den Begriffen „Mami“ und „Amigurumi“, den beliebten kleinen Häkeltieren, mit denen Julia am Anfang des Bloggens viel Aufmerksamkeit erreichte.

Regelmäßig präsentiert sie nun auf dem Blog selbstgenähte Kleidung, die sie für ihren Sohn und sich gemacht hat. Sie berichtet über die neusten Stoffe aus den Kollektionen von verschiedenen Designern und aktuelle Schnittmuster. Es macht ihr unglaublich viel Freude neue Materialien, Formen und Farben zu entdecken und daraus originelle Kleidung zu kreieren.

Die Liebe zum Nähen und die ersten Nähmaschinenkenntnisse hat die junge Mutter von ihrer eigenen Mutter. Julia ist in Russland aufgewachsen und hat als kleines Mädchen schon gerne mit den Stoffresten, die von den Kleidern ihrer Mutter übrig blieben, Kleidung für ihre Puppen genäht. Und mittlerweile näht sie fantastische Kleider, wie zum Beispiel das 2-in-1 Abendkleid für sich selbst aus einem Crêpe Georgette von stoffe.de!

Ihr letztes kreatives Projekt hat so gar nichts mit dem Nähen zu tun und war absolut neu für Julia, denn zusammen mit ihrem Mann baute sie aus alten Obstkisten einen Couchtisch – die Leidenschaft für das Selbermachen bezieht sich bei Julia nämlich nicht nur auf das Nähen von Kleidung oder Taschen!

Im Bereich Nähen stehen aber demnächst wieder ganz „normale“ Projekte an, denn jetzt ist natürlich die Zeit gekommen, um die Herbstgarderobe neu zu gestalten. Ein Poncho steht ganz oben auf der Wunschliste von Julia – vielleicht aus einem der Stoffe, die ihr bei stoffe.de besonders gut gefallen?
Stretch Stepp Mini 9Sweatshirt Glatt 29Wool Stairs Pattern 2