Event Tipp für Hamburg: DIY-Nacht 2016

Bereits in die zweite Runde geht ein DIY-Event der besonderen Art in Hamburg. Die DIY-Nacht unter dem Motto „Mach dir deinen Sommer selbst“ findet am 9. Juli 2016 in Hamburg-Bahrenfeld statt.
Event Tipp für Hamburg: DIY-Nacht 2016 Fünf verschiedene Workshops stehen zur Auswahl von denen du in der Zeit von 17:00 Uhr bis Mitternacht bei drei Workshops mitmachen kannst. Dabei sind alle Workshops für Anfänger geeignet und reichen vom Nähen eines Seesacks, über das Knüpfen von Armbändern im Vintage-Stil hin zum Erlernen der Shibori Färbetechnik auf Papier.

Das Event stellt dabei alle notwendigen Materialien und Werkzeuge zur Verfügung und alle selbstgefertigten Kreationen kannst du selbstverständlich mit nach Hause nehmen! Inklusive sind zudem Snacks, Getränke und stoffe.de unterstützt die große Tombola mit vielen Überraschungen!

Wenn du jetzt Lust bekommen hast, bei dem Event dabei zu sein, dann schaue auf der Facebookseite von „Mach dir deinen Sommer selbst“ vorbei oder melde dich direkt bei den Veranstalterinnen Imke und Anke. Bis zum 25. Juni gibt es einen Earlybird Preis von 77 € für das Event, wer sich erst später zur Teilnahme entschließt zahlt 83 €.

Ich bin auf jeden Fall dabei und freue mich schon darauf einen Nacht mit vielen Kreativen zu verbringen!

Das burda style- Talent 2016 –
jetzt für deinen Favoriten abstimmen!

Bereits zum zweiten Mal findet aktuell der große burda style-Talent-Wettbewerb statt. Kreative Hobbyschneiderinnen und Hobbyschneider sind dazu aufgerufen ihr Talent an der Nähmaschine unter Beweis zu stellen.
Das burda style- Talent 2016 – jetzt für deinen Favoriten abstimmen!
Das Motto: Sommerkleider – egal ob Mini oder Maxi, romantisch oder clean, Hauptsache der Schnitt ist selbst-entworfen oder aus einer burda style.

Diese Woche geht das burda style-Talent in die letzte Abstimmungsrunde. Möchtest du also noch deine Chance nutzen, dann solltest du schnell ein Foto von deinem selbst genähten Lieblingskleid machen und als Beitrag zum Nähwettbewerb unter diesem Link einreichen.

Nach dieser Abstimmungsrunde entscheidet sich, wer unter die Top 20 kommt und seine Nähkünste durch eine Jury bewerten lassen darf. Die Chefredakteurin der burda style Dagmar Bily, der Designer der Modemarke Dimitri Dimitros Panagiotopolus und die Fachfrau Gabriele Alber-Wurst, ihres Zeichens Vorsitzende des Landesinnungsverband des Maßschneiderhandwerks Bayern, wählen dann die Top 3 aus.

Für die drei Topkandidaten geht es anschließend nach München, um dort in einem Live-Nähwettbewerb um den Titel „burda style-Talent 2016“ zu nähen. Und der glückliche Gewinner darf im Sommer dann unter der Sonne Südfrankreichs nähen, wenn es für ihn eine Woche in das herrschaftliche Chateau Dumas geht, wo unter der Anleitung von zwei burda style-Nähkursleiterinnen das Hobby Nähen im Vordergrund steht.

Also, wenn du deine Chance nutzen möchtest, dann melde dich direkt beim burda style-Talent an und motiviere all deine Freunde und Bekannten für dich zu voten!

Denn natürlich bekommen alle Platzierungen der Top 20 auch einen Gewinn, der von Stoffgutscheinen von stoffe.de über Schneiderbüsten und Nähmaschinen der anderen Sponsoren reicht.

Kulturtipp für Heidelberg: Von Schmetterlingen und Drachen – Textile Schätze südchinesischer Bergvölker

Das Thema Ethno ist diese Saison groß im Kommen in der Modewelt. Was für die moderne junge Frau in Deutschland ein modisches Statement ist, ist aber in anderen Teilen der Welt, wo die traditionellen Gewänder oder der Schmuck noch ein Ausdruck der Stammeszugehörigkeit und des Status in der Gesellschaft sind, Alltagskleidung.
Kulturtipp für Heidelberg: Von Schmetterlingen und Drachen - Textile Schätze südchinesischer Bergvölker Kulturtipp für Heidelberg: Von Schmetterlingen und Drachen - Textile Schätze südchinesischer Bergvölker
Die Textilsammlung Max Berk im Kurpfälzischen Museum in Heidelberg hat eine beeindruckende Zahl von Exponaten zusammengestellt, die textile Schätze südchinesischer Bergvölker enthalten. Nicht viele Sammler beschäftigen sich mit dieser speziellen Kulturgruppe, doch Sammler wie Friedhelm Petrovitsch, Ferdinand Aichhorn, Wang Lan, Prof. Zhan, Grietje van der Veen und Mei Zhou-Spahn, haben es geschafft die letzten Stücke noch zu retten und den Kulturinteressierten in Museen zugänglich zu machen.

Die Ausstellung „Von Schmetterlingen und Drachen - Textile Schätze südchinesischer Bergvölker“ gibt einen Einblick in die textile Kunst Südchinas und zeigt auch anhand von Friedhelm Petrovitschs beeindruckenden Fotografien, was die Frauen der ethnischen Minderheiten phantasievoll mit großer Mühe und Fleiß meist nach einem arbeitsreichen Tag hervorgebracht haben.

Das Museum hat zusätzlich zur Ausstellung ein Rahmenprogramm zusammengestellt, das vom Nähen von Glückskeksen bis hin zu einem Workshop reicht, in dem man die verschiedenen Sticktechniken der südchinesischen Bergvölker kennenlernen und nach Originalvorlagen oder eigenem Entwurf umsetzen kann.

Die Ausstellung in Heidelberg läuft noch bis zum 29.Mai 2016 und ist Mittwoch, Samstag und Sonntag von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Wer jetzt Lust bekommen hat, sich mit ethnisch inspirierten Kleidern zu schmücken, der findet bei stoffe.de einige Stoffe, Bänder, Borten und Stickgarn mit dem eigene Entwürfe umsetzbar sind.
Zum Beispiel diese kleine Auswahl:
Steinnussknopf Ethno 3Band Ethno 2Jacquard Ikat

Kulturtipp für Wiesbaden: Gestickte Geschichte(n) – Zwischen Tradition und Moderne

Was heute der Spruch als Kunstdruck oder Post auf Facebook ist, war zwischen 1870 und 1930 das bestickte Spruchtuch. Eine Ausstellung im Frauenmuseum Wiesbaden präsentiert bestickte Spruchtücher wie Überhandtücher, Decken oder Wandbehänge, die in vielen Haushalten – in Wäscheschränken, an Kästen oder gut platziert an den Wänden von „guten Stuben“ – hingen.
Kulturtipp für Wiesbaden: Gestickte Geschichte(n) – Zwischen Tradition und Moderne Auf diese Zeit bezogen erzählen die Tücher dem Besucher über die Rolle der Frau. Denn Spruchtücher hatten nicht nur Schmuck und Schutz im Sinn, sondern auch Tradition. Eine Tradition die auf der weiblichen Linie fortgeführt wurde, denn die Rollenaufteilung in der Familie war strikt getrennt. Die Ausstellung spiegelt diese gesellschaftlichen Vorschriften dar und präsentiert mühevolle Werke zur Inspiration.

Viele der Sprüche appellierten zu Fleiß, Frömmigkeit, Sparsamkeit und Häuslichkeit der Frau, die in ihrer Rolle als Ehefrau, Mutter und Hausfrau verortet war. Die historischen Objekte werden mit zeitgenössischer Kunst ergänzt. Mit viel Witz und Sinn für Absurdes beleuchten die Künstlerinnen Birgit Rüberg und Veronika Olma in ihren gestickten Bild-Text-Werken gesellschaftliche Verhältnisse.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 31.10.2016.

Sticken ist nicht mehr nur eine Geschichte von gestern. Zwar haben es unsere Urgroßmütter uns vorgemacht, aber Zeitloses geht nicht aus der Mode. Vor allem nicht bei den Möglichkeiten heutzutage! In unserem Sortiment findest du alles was dein Stickherz begehrt. Und weißt du was deine Großmutter nicht hatte... Metallicgarn für das Maschinensticken! Dieses Stickgarn und weiteren Stickbedarf für deine nächsten Meisterwerke findest du bei uns im Shop!

DIY – Holzknopf Cross StitchMetallic, 200 m | Gütermann (7020)Stickrahmen 14,5 cm


Annäherung 2016 – ein Bericht von unserer Bloggerin Christine

Auch in der Nähbloggerwelt startete 2016 mit einem Highlight für alle Nähbegeisterten. Nachdem die Annäherung in 2014 und 2015 schon so beliebt war, fand die Veranstaltung auch dieses Jahr wieder in Bielefeld statt. Sich ein Wochenende lang nicht um Haushalt und Kinder zu kümmern, sondern sich ganz dem Hobby zu widmen, das war ein toller Start ins kreative neue Jahr für die 39 Teilnehmerinnen. Annäherung 2016 – ein Bericht von unserer Bloggerin Christine Nicht jede schreibt einen eigenen Blog, doch alle lesen und kommentieren gern, was in der Nähcommunity, die sich rund um das Thema Bekleidungsnähen gebildet hat, passiert. Besonders die Bereitschaft sein Wissen zu teilen, definiert die Nähcommunity, denn nicht jede Hobbyschneiderin hat in ihrem Umkreis Bekannte mit demselben Hobby und Nähkenntnissen.

Von Freitagabend bis Sonntagmittag ratterten die Nähmaschinen und einige eifrige Näherinnen konnten sich am Samstag erst weit nach Mitternacht von ihren Maschinen trennen.
Ich hatte für das Wochenende zwei Projekte mitgenommen, die ich schon lange nähen wollte. Ein Parka aus der ersten Burda von 7/2000, mit der meine Nähleidenschaft begann, und ein Rock in A-Linie nach dem Schnittmuster der spanischen Bloggerin Pauline Alice sollten mich das Wochenende beschäftigen. Mit dem Parka wurde ich am Samstagabend fertig, der Rock war Sonntag bis auf eine Knopfleiste auch fertig. Jedoch hatte ich leider die Maße der mir bisher unbekannten Schnittmusterdesignerin verschätzt, und so ist der Rock ohne Änderungen zu eng gewesen. Der Tipp einer Kollegin, doch in der Seite noch einen Streifen einzusetzen, wird den Rock aber tragbar machen und so bestimmt zum neuen Lieblingsteil!

Bei der Vorstellungsrunde der fertig oder halbfertigt genähten Teile zeigte sich dann die unterschiedliche Nähgeschwindigkeit der Teilnehmerinnen. Es gab sieben angefertigte Bekleidungsteile, einen halbfertig von Hand bestickten Ärmel eines Boleros und auch diverse Vorbereitung von Schnitteilen, z.B. im Chanel-Stil. Das alles zeigte, wie vielfältig das Hobby Nähen ist.

Auch für 2017 ist wieder eine Annäherung angekündigt. Nimm einfach die Blogs von Mamamachtsachen, Drehumdiebolzeningenieur und Alle Wünsche werden wahr in die Leseliste auf, und auch du erfährst rechtzeitig, wenn noch Plätze für die Veranstaltung frei sind.

Und wenn du Lust hast, mal selbst ein Nähwochenende zu organisieren oder dich mit anderen Gleichgesinnten zu treffen, hat Miriam auch einen tollen Post mit Tipps dafür geschrieben.

Kulturtipp für Euskirchen: Das Pepita-Virus – Herstellung und Verbreitung eines Stoffmusters

Klassisch in Schwarz und Weiß gewebt, erobert das Muster Pepita gerade erneut die Mode. Das auch als Hahnentritt oder Glencheck bekannte Muster ziert nun nicht mehr nur Bekleidung, sondern auch allerlei Accessoires – ähnlich, wie schon in den Fünfzigern. Kulturtipp für Euskirchen: Das Pepita-Virus - Herstellung und Verbreitung eines Stoffmusters Wie alte Stofffunde zeigen, wurden Pepita-Muster schon vor mehr als 2000 Jahren gewebt. Seit dem späten 19. Jahrhundert treten sie vermehrt in Erscheinung, doch wie es zu dem deutschen Namen Pepita für das Webmuster kam, ist nicht ganz klar. Möglicherweise inspirierte die Tänzerin Pepita de Oliva (1830-1900), die Mitte des 19. Jahrhunderts in Deutschland große Erfolge feierte, die Textilindustrie dem klassischen Muster diesen exotischen Namen zu geben.

Insbesondere der französische Modeschöpfer Christian Dior hat das Pepita-Muster 1947 mit seiner Kollektion berühmt gemacht.
Keineswegs kleinkariert zeigte sich das Muster danach in den Fünfziger Jahren, als es zahlreiche Anzüge, Hüte, Krawatten und Kostüme zierte. Legendär ist der Pepita-Hut des damaliges Bundeskanzlers Konrad Adenauer, den er hauptsächlich im Italien-Urlaub am Comer See trug. Ob klein-kariert oder groß-gemustert – in den späten 50ern sprang das Pepita-Muster auf unzählige Alltagsobjekte über. Von der Kakao-Kanne über das Schokoladenpapier bis zum Feuerzeug und Taschenmesser wurden profane Gegenstände mit der Eleganz der schwarz-weißen Karos geadelt. Und in der Textilwelt war es nie verschwunden!

Die Ausstellung im LVR-Industriemuseum Tuchfabrik Müller in Euskirchen ist nur noch bis zum 20.12. geöffnet, darum sollten sich Interessierte noch schnell einen Termin dafür in den Kalender schreiben.

Diesen Sonntag, den 13.12.2015 findet von jeweils 11.30 - 13 Uhr und 14 - 17 Uhr eine Webvorführung statt in der erklärt wird, wie das Pepita-Mustergewebt wird.

Und wer jetzt Lust hat das Muster selbst zu verarbeiten, der findet bei stoffe.de eine Auswahl an Stoffen und Nähzubehör mit Pepita-Muster:
Ripsband Karo 6Kunststoffknopf HahnentrittPanama Nevada 7

Kulturtip für Köln: LOOK! Modedesigner von A bis Z – Die Sammlung des MAKK

Bekleidung, unsere „zweite Haut“, spiegelt als eines der ältesten Handwerke und Kunstformen nicht nur die stilistische Merkmale einer bestimmten Epoche und die ihr zugrundeliegende geistige Haltung wieder, sondern auch das Verhältnis eines jeden Menschen zu seiner Zeit und seiner Umgebung, Religion, Weltanschauung, Ästhetik und Erotik.

Auch die sozialen und ökonomischen Rahmenbedingungen der jeweiligen Epoche finden seit jeher Wiederhall in der Modewelt.
Kulturtip für Köln: LOOK! Modedesigner von A bis Z - Die Sammlung des MAKK Kulturtip für Köln: LOOK! Modedesigner von A bis Z - Die Sammlung des MAKK
Die Sonderausstellung LOOK! Modedesigner von A bis Z des Museums für angewandte Kunst Köln entführt auf eine schillernde, kaleideiskopartige Reise durch die Welt der Mode des 20. Jahrhunderts.
Die, hauptsächlich aus Privatspenden zusammengetragene Sammlung zeigt das bunte und phantasievolle Schaffen der berühmtesten Designer unserer Zeit, wie auch die Wandlung der Mode unter den verschiedensten Aspekten.
„Lifestyle“ und Lebensgefühl mehrerer Generationen treffen hier aufeinander und werden in textiler Form dem geneigten Auge präsentiert, durch Licht und Farbenspiel eindrucksvoll in Szene gesetzt.
Zu den Exponaten gehören Entwürfe, Kollektionsteile, Prêt-à-porter-Mode und Accessoires von Aigner bis Zadig &Voltaire.

Noch bis zum 28.10.2016 haben die Museumstüren für dich geöffnet. Dienstags bis Sonntags, 11:00 bis 17:00 Uhr. Der Eintritt kostet 6,00 Euro.

Ein Hauch von Haute Couture. Werde dein eigener Designer und Laufstegmodel zugleich. Mit unseren glamourösen Designerstoffen von stoffe.de:
Rowan – Anne Marie 2 Doppel Jersey Zick-Zack Halbpanama Zeitschriften

Kulturtipp für München: „Jean Paul Gaultier / From the Sidewalk to the Catwalk“

Jean Paul Gaultier hat seinen Ruf als Enfant terrible der Haute Couture in der Modeszene nicht von ungefähr. Wie kein Zweiter fordert er mit seinen kühnen und ironischen Kreationen unsere Vorstellung von Mode und Schönheit heraus.
Kulturtipp für Augsburg: Das tim in Augsburg

Foto: MMFA, Denis Farley Mannequins mit Projektionen: Konzept UBU/Compagnie de création

Exklusiv in Deutschland zeigt die Kunsthalle München eine umfassende Ausstellung, in der das vielfältige und faszinierende Werk Jean Paul Gaultiers gewürdigt wird. Nachdem in Paris über 420.000 Besucher die Schau erlebt haben, bietet die Kunsthalle nun die letzte Chance, in Gaultiers wunderbare Modewelt einzutauchen.

In der Ausstellung werden über 140 seiner Kreationen von den frühen 1970er Jahren bis heute präsentiert: Haute-Couture- und Prêt-à-Porter-Modelle ebenso wie Theater-, Tanz- und Filmkostüme.

Die Ausstellung ist vom 18.9.2015 – 14.2.2016 für das Publikum geöffnet und es gibt auch ein interessantes Begleitprogramm. Neben Vorträgen finden u.a. Afterwork Events und Themenführungen durch die Ausstellung statt.

Passende Stoffe für zum Beispiel das bekannte Breton-Shirt, das Gaultier gern selbst trägt, finden sich natürlich auch im Sortiment von stoffe.de:
Jersey Drop Stripes 7Chiffon 5Leinen Medium 13

Kulturtipp für Augsburg: Das tim in Augsburg

In unserem heutigen Kulturtip stellen wir euch das Staatliche Textil-und Industriemuseum Augsburg, kurz tim, vor. Das Besondere an diesem Museum ist vor allem, dass die Besucher die Mode-und Textilgeschichte hautnah miterleben können.

Kulturtipp für Augsburg: Das tim in Augsburg

VENUS (1), 1998 von Stefanie Unruh, Foto Felix Weinold

Die Dauerausstellung dreht sich dabei um die vier M‘s: Mensch, Maschine, Muster und Mode. Die Ausstellung beleuchtet die Schatten sowie die Sonnenseite der Industrialisierung und stellt das Leben des einfachen Arbeiters gegenüber dem des erfolgreichen Unternehmers. Der Besucher bekommt in der Museumsfabrik ein Gefühl dafür, wie schnell sich die Industrialisierung vollzogen hat, und kann neben hochmodernen Fertigungsanlagen, auch historische Webstühle betrachten.

Besonders sehenswert ist die Musterbuchsammlung, die in den Hallen des tim‘s von dem bekannten Atelier Brückner in Szene gesetzt worden ist. Die Sammlung umfasst tausende Stoffe und präsentiert über 200 Jahre Mode, Muster und Design. Um sich die diversen Stoffe auch in Aktion vorstellen zu können, hat das tim über vier Meter hohe Grazien installieren lassen. Diese dienen „als interaktive Projektionsfläche und übersetzen die digitalisierten Stoffmuster eindrucksvoll in die dritte Dimension.“

Für alle Modeverrückten gibt es dann noch den Laufsteg, auf dem Kleider aus allen Epochen zu bestaunen sind. So bekommen die Besucher, ob Groß oder Klein, einen umfassenden Einblick in den Wandel der Kostüm-und Modekunst. Aber nicht nur die schönen historischen Kleider stehen im Mittelpunkt der Ausstellung, sondern auch moderne Textilien und intelligente Kleidung geben den Besuchern ein Idee, wie Textilien und Mode in Zukunft benutzt und verstanden werden könnte.

Der Besuch des tim‘s lohnt sich für alle diejenigen die Spaß an Mode, Kunst und Geschichte haben. Besonders für Kindergeburtstage oder Schulklassen werden viele Workshops angeboten, in denen der Umgang mit Textilien gezeigt wird und jeder selbst kreativ werden kann. Sei es beim Bedrucken von Taschen oder beim Fertigen von eigenen Schmuckstücken, das Museum gibt jedem die Möglichkeit Stoffe, Mode und Muster selbst zu erleben und kreativ zu gestalten.

Wenn du nun Lust bekommen hast dich mit Mode aus anderen Epochen auseinanderzusetzen, dann schau doch mal in unserer Inspiration Modedekaden vorbei. Vielleicht findest du ja einen faszinierenden Stoff, der dich für ein neues Nähprojekt inspiriert.

Leinen Medium 26 Classic Stars 0,8 cm, 16 Tula Tendril 2

Kulturtipp für Köln: Star Wars Identities im Kölner Odysseum

Kulturtipp für Köln: Star Wars Identities im Kölner Odysseum Wer sich für Kostüme aus bekannten Kinoproduktionen interessiert, für den ist der Kulturtipp auf den wir von unserer treuen Kundin Michaela hingewiesen wurden, genau das richtige. Noch bis Ende Oktober können im Kölner Odysseum täglich 200 Originalkostüme, Szenen, Modelle und Stücke aus der großen Lucasfilm-Saga bestaunt werden.

Die Ausstellungsstücke (leider teilweise hinter Glas) sind ca. 250 Exponate, von denen einige noch nie anderweitig gezeigt wurden. Die Auswahl der Exponate geht querbeet durch die Klassische und Prequel-Triologie bis hin zu Clone Wars. Mit von der Partie sind natürlich allen voran Darth Vader, Yoda, Han Solo, Chewie, Lando Calrissian, diverse Droiden wie R2-D2 und C3-PO, Darth Maul, einige Jedi, der Imperator höchstpersönlich, Boba Fett, Sebulba, Anakin Skywalker, der berühmt berüchtige „bikini from hell“ der von Jabba versklavten Leia, eine klitze-kleine Auswahl von Amidalas / Padmes Garderobe, eine lebengsroße Version von Anakin's Pod Racer in Originalgröße und eine beeindruckende Armada an Skizzen, Figuren und Modellschiffe. Kulturtipp für Köln: Star Wars Identities im Kölner Odysseum Und auch der Bildungsauftrag des Wissenschafts-Abenteuermuseums kommt mit dieser Ausstellung nicht zu kurz, denn die Star Wars Identities ist mehr als eine bloße Wanderausstellung mit Filmrequisiten, Modellen, Kostümen, Masken und Konzeptskizzen aus der so geliebten Weltraumsaga. Den Besucher erwartet eine interaktive, moderne Museumserfahrung. Wissenschaftlich aufbereitet wird die Frage gestellt, was einen Menschen bzw. was die eigene Identität ausmacht?

Jeder Besucher bekommt neben einem Audioguide ein Armband mit einem Chip. An zehn Stationen begleitet man die Entwicklung der Persönlichkeiten von Anakin und Luke Skywalker und erschafft parallel seinen eigenen Star Wars-Charakter - und lernt so auch etwas über sich selbst. Der Chip des Armbandes speichert die Antworten auf die Fragen bzw. die Entscheidungen, mit denen man im Verlauf des Museumsbesuchs konfrontiert wird. Nach der letzten Station begegnet man dann seinem eigenen Avatar, seiner Star Wars Identity.

Fazit von Michaela: „Die Verknüpfung zwischen Ausstellung und Bildungsauftrag ist gelungen. Die Star Wars Identities – The Exhibition ist ein Pflichttermin für jeden Star Wars-Fan!“

Die Ausstellung ist täglich geöffnet und noch bis Ende Oktober in Köln zu erleben. Mehr Informationen zu Tickets und Öffnungszeiten bekommt ihr auf der Webseite der Ausstellung.

Inspiriert von der Ausstellung haben wir hier eine Auswahl an passenden Artikeln aus dem Sortiment von stoffe.de zusammengestellt:
Lederimitat Stretch 6 Pelzimitat Fine Feather 2 Lackstoff 12
Vielen Dank an Michaela für die Bereitstellung von Bild und Text zu diesem Beitrag!