Freebook: Bikini selber nähen in 8 Schritten

Der Sommerurlaub steht vor der Tür und die Vorfreude kennt keine Grenzen mehr! Aber hast du auch schon das richtige Outfit für den Strand oder Pool? In Zusammenarbeit mit dem EMF Verlag stellen wir dir ein wunderschönes Bikini-Freebook zur Verfügung! Bikini selber nähen Die Nähanleitung ist wirklich super einfach und in nur 8 Schritten umzusetzen. Der Bikini kommt nämlich ganz ohne Verschlüsse oder Schieber aus und wird einmal um den Körper gewickelt, sodass man ihn vorne durch einen Knoten schließen kann. Super raffiniert und ein richtiger Hingucker! Das Einzige was du dafür brauchst ist 1 m Badeanzugstoff und 3 m Faltgummi.

| Zum Freebook "Bikini selber nähen" >> |

Diese Bikinistoffe gefallen mir besonders gut:
Badeanzugstoff - neongrün Badeanzugstoff Palmwedel – schwarz/weiss Badeanzugstoff Uni – schwarz
Viele weitere schöne Nähanleitungen zum Thema Bademode und Funktionskleidung findest du in dem Buch "Alles Active - Funktionskleidung selber nähen" von Katja Schubert, Edition Michael Fischer GmbH, Igling (ISBN: 978-3-86355-972-4) Suchst du nach weiteren Freebooks zum Thema Sommer oder Kleidung? Dann schau doch mal in bei unseren kostenlosen Nähanleitungen:  

| Zu den Nähanleitungen für den Sommerurlaub >> | 
| Zu den Nähanleitungen für Kleidung >> | 

Vlieseline – 5 Tipps zum Thema Einlagestoffe

Vlieseline Bügeleinlage Jede erfahrene Näherin weiß, dass man Einlagestoffe für fast jedes Nähprojekt braucht. Manchmal möchte man damit nur kleine Teile eines Kleidungsstückes stabilisieren, in einem anderen Moment soll es einer ganzen Handtasche Form geben. Als ich vor vielen Jahren mit dem Nähen angefangen habe, war mir absolut schleierhaft welche der vielen Arten der Vlieseline sich wofür eignet. In den Anleitungen stand nur „stabilisiere den Kragen mit Vlieseline“. So weit so gut, aber ich hatte keine Ahnung was damit gemeint war. Darum widme ich diesen Blogbeitrag dem Thema Bügel- und Näheinlagen und hoffe, dass ich damit einigen Nähanfängern das Leben erleichtern kann! 
 

Was ist der Unterschied zwischen Näh- und Bügeleinlagen?

Der Unterschied zwischen diesen beiden gängigen Einlagenarten ist ganz einfach: Die Bügeleinlagen sind von einer Seite beschichtet, sodass man sie mit dem Bügeleisen auf einen anderen Stoff applizieren kann. Ganz wichtig: achte auf die Pflegesymbole der Stoffe, da nicht jeder Stoff gebügelt werden darf.  
Im Gegensatz zu den Bügeleinlagen werden Näheinlagen (wie der Name schon sagt) aufgenäht. Sie sind also nicht beschichtet. 
 

Welche Vlieseline wofür?

Jede Art von Vlieseline hat einen Verwendungszweck. Hier ein paar generelle Tipps für deine Nähprojekte: 
 

Taschen und Körbe

Meine ersten Nähprojekte waren meistens Taschen in Groß und Klein. Häufig fehlte es denen aber an Stabilität. Das war vor meinem „Aha-Moment“. Inzwischen verwende ich sehr gerne Decovil. Es kann aufgebügelt werden und hat einen lederähnlichen Griff. Außerdem ist es sehr reißfest und belastbar und eignet sich vor allem für Dekostoffe. Eine gute Alternativ ist Style Vil. Dies ist jedoch eine Näheinlage, sie kann also nicht aufgebügelt werden. 
 

Patchwork

Fürs Patchworken und Quilten brauchst du ein Volumenvlies, um deinem Nähprojekt die notwendige Fülle zu verleihen. Normalerweise werden beim Patchworken bügelbare Baumwollstoffe verwendet, daher eignet sich eine Bügeleinlage. Du kannst also das Volumenvlies H 630 versuchen oder das etwas dickere H 640. Beide sind aufbügelbar, was die spätere Verarbeitung etwas leichter macht.  Wenn du zwei Stofflagen direkt miteinander verbinden möchtest, kannst du das Volumenvlies HH650 ausprobieren, denn es ist beidseitig beschichtet. Beim Quilten kann es nämlich von Vorteil sein, wenn die Stofflagen nicht mehr verrutschen können. 
 

Kleidung

Da jeder Bekleidungsstoff besondere Eigenschaften hat, gibt es hier keine generelle Empfehlung. Es gibt jedoch drei Punkte, die ich dir mitgeben möchte: 
  1. Achte besonders bei dünnen Stoffen auf die Farbe deiner Vlieseline, da man sie unter Umständen sonst durchschimmern sieht.
  2. Verwende für leichte Stoffe auch eine leichte Einlage. Das Prinzip gilt genauso für schwere Stoffe: Schwerer Stoff = schwere Einlage.
  3. Ich verwende für Kleidung meist Gewebeeinlagen, da sie nach erneuten Waschen und Bügeln nicht so schnell reißen und besser in Form bleiben. Das zahlt sich besonders beim Kragen und bei den Manschetten aus. Gewebeeinlagen sind bei der Vlieseline mit „G“ gekennzeichnet.

Jersey und andere elastische Stoffe

Vor kurzem habe ich eine neue Entdeckung gemacht:  Vlieseline Stretchfix für Jerseystoffe. Kennst du nicht? Ich kannte sie bisher auch nicht, bin aber sehr angetan davon. Stretchfix ist nämlich die erste Vlieseline, die man auf elastische Stoffe aufbügeln kann und die dabei auch elastisch bleibt. Damit lassen sich vor allem Säume viel leichter konstruieren. Besonders gut lässt sie sich auf Jersey verwenden. Passend dazu gibt es auch ein bi-elastisches Nahtband. Eine kleine Revolution der Nähwelt! Die Vlieseline gibt Halt an den wichtigen Stellen, beeinflusst jedoch nicht die Dehnbarkeit des Stoffs. Einfach klasse, probier es mal aus! 
 
Hast du Vlieseline noch nie verwendet und möchtest es einmal ausprobieren? Auf Stoffe.de haben wir für dich eine kostenlose Nähanleitung für ein Utensilo, bei der wir die Verwendung von Decovil empfehlen. Sie ist hervorragend für Nähanfänger geeignet! | Hier geht’s zur Nähanleitung >> | 
 

Brustbeutel nähen in 7 Schritten

Brustbeutel nähen aus Leder Die Sonne scheint, ein laues Lüftchen weht und die Ferien stehen vor der Tür – es ist endlich Sommer! Und für einige unter uns ist Sommerzeit auch Festivalzeit. Wir lieben Festivals, egal welches Thema oder Musikrichtung! Darum haben wir uns von den bunten Sommerkleidern und der guten Stimmung inspirieren lassen und süße Brustbeutel genäht, passend zum Festival-Outfit. Um die Ledertäschchen aufzupeppen, habe ich zum ersten Mal mit knalligen Ledermalfarben gearbeitet. Sie lassen sich ganz einfach mit einem Pinsel auftragen, von der Konsistenz her erinnern sie mich sehr an Acrylfarben. Und ich war überrascht wie toll die Farben auch auf dunklem Leder wirken! Brustbeutel nähen aus Leder Natürlich möchte ich dir die Anleitung für den Brustbeutel nicht vorenthalten. Es ist wirklich super einfach, du brauchst nur sieben Schritte! Der Brustbeutel ist übrigens auch ein tolles Projekt für Kinder, denn mit den Lederresten und der Ledermalfarbe kann man unendlich viele tolle Motive entwerfen. Nur beim Befestigen des Druckknopfes und der Naht solltest du dein Kind unterstützen. 
 

Für unseren süßen bemalten Leder-Brustbeutel brauchst du:

  Zutaten für einen Brustbeutel nähen

So kannst du den Brustbeutel nähen und bemalen:

  1. Um das Schnittmuster anzufertigen zeichnest du mit einem Zirkel einen Kreis (Durchmesser: 10 cm) auf ein Blatt Papier. Schneide ca. 1,5 cm des Kreises gerade ab.
  2. Übertrage nun die Form zweimal auf die Lederreste.
  3. Bringe die Druckknöpfe in der Mitte der geraden Kante an.
  4. Nähe nun die beiden Schnittteile links auf links zusammen und lasse die gerade Kante offen. Tipp: Verwende dazu am besten Leder- oder Microtexnadeln. Als Faden eignet sich ein fester Polyesterfaden.
  5. Nun kannst du deinen Lederbeutel mit der Ledermalfarbe bemalen. Lasse die Farbe trocknen.
  6. Stanze mit einer Lochzange zwei Löcher am Rand der geraden Kante und fädle das Lederband hindurch. Damit das Band nicht herausrutschen kann, machst du jeweils einen Knoten in das Ende des Bands.
  7. Zum Schluss kannst du noch Federn am unteren Rand des Brustbeutels anbringen. Ich habe dazu einen festen Nähfaden verwendet, den ich erst mit einer Nähnadel durch den Rand des Lederbeutels gezogen und dann gut an die Federn geknotet habe. Damit der Faden nicht abrutschen kann, empfehle ich noch einen Tropfen Kleber auf den Knoten zu geben.
Fertig ist dein Brustbeutel! 
 
Brustbeutel nähen und mit Ledermalfarbe bemalen
Suchst du weitere Inspirationen und Produkte rund um das Thema Festival? Dann schau doch mal hier vorbei!

Schultüte basteln in 15 Schritten

Endlich ist es soweit: der erste Schultag steht vor der Tür! Die Kinder sind natürlich schon ganz aufgeregt, denn bald werden sie „groß“ und richtige Schulkinder sein. Aber die Einschulung ist auch ein großer Tag für die Eltern. Hast du den Schulranzen und das Federmäppchen schon parat? Dann musst du nur noch eine bunte Schultüte basteln! Wir sprudeln über vor Inspiration und wollen dir unsere besten Ideen zeigen.

eine Schultüte basteln mit einem Einhorn und eine Schultüte basteln mit einem Monster

Klassische Schultüte basteln

Schultüten (oder auch Zuckertüten) basteln macht unheimlich viel Spaß, denn mit ein bisschen Stoff, Kleber und Geschick kannst du richtige Unikate zaubern. Die klassische Schultüte mit Applikationen und Paillettenband ist ein schönes Grundmodell lässt sich ganz individuell anpassen. Anstatt des typischen Krepppapiers haben wir Tüll verwendet, so hält die Tüte auch etwas Feuchtigkeit stand. Wir haben unsere Schultüte mit einem Einhorn und Pailletten verziert, aber natürlich sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt! Wie wäre es z.B. mit einer Fußball-Tüte aus Fußballstoffen? Oder vielleicht eine Tüte mit Autos? Egal wie du dich entscheidest, du findest die kostenlose Basis-Anleitung auf Stoffe.de und auch viele schöne Materialien.

Für unser Modell mit Einhorn-Aufbügler brauchst du:
0,5 bis 1 m Baumwollstoff (uni oder gemustert)
Rohling für die Schultüte
Einhorn-Applikation
Vliesofix
Paillettenband
0,5 m Organza oder Tüll
1m Satinband
Materialien für eine Schultüte basteln mit Einhorn Zur Bastelanleitung für die klassische Schultüte >>

Monster-Eis-Schultüte basteln

Unsere zweite Schultüten-Idee ist eine Mischung aus dem Krümelmonster und einer Eistüte, die alle Kinder neidisch machen wird. Sie besteht aus Baumwollstoffen und Augen-Applikationen und ist viel einfacher zu basteln, als es aussieht.

Du brauchst:
0,5 bis 1 m Baumwollstoff in vier verschiedenen Farben
Rohling für die Schultüte
2 Augen-Applikationen zum Aufbügeln
0,5 m Vliesofix
1 m Band
Materialien für eine Schultüte basteln mit Monster Hier geht’s zur Anleitung für die Monster-Eis-Schultüte >>

Übrigens: Die Monster-Eis-Schultüte eignet sich auch super als Geschwisterschultüte. So geht an dem aufregenden Tag keiner leer aus. Und die Schultüte ist doch schließlich das Beste am ersten Schultag, oder?

Also gleich losbasteln!

Kuscheltier nähen: Plüsch-Krake

Wir haben uns in diesem Frühjahr von der maritimen Mode inspirieren lassen und ein neues Freebook für dich entworfen!  Aber anstatt uns auf Mode zu beschränken, wollten wir lieber etwas für leuchtende Kinderaugen nähen. Dabei ist die Anleitung mit Schnittmuster für eine Kuscheltier Krake entstanden. Die kleine Kuschel-Krake ist einfach zum Knuddeln und wir haben sie ganz liebevoll auf den Namen "Kevin" getauft. Kuscheltiere nähen ist ein tolles Projekt für Nähanfänger! Mit Kevin können deine Kinder in ihren Träumen die sieben Weltmeere erobern. Aber auch tagsüber ist das Stofftier ein treuer Weggefährte und wartet geduldig, bis die Hausaufgaben erledigt sind. Danach kann nämlich wieder zusammen in Fantasiewelten abgetaucht werden! Aber die Kuscheltier Krake ist nicht nur was für Kinder, auch meine Kollegen und ich haben uns sofort in sie verliebt! Darum möchte ich euch dieses tolle kostenlose Schnittmuster nicht vorenthalten.

Das beste Material zum Kuscheltier nähen

Die Krake hat eine perfekte Kuschel-Größe von 30cm (je nachdem wie viel Füllwatte du verwendest) und besteht aus weichem Nickistoff. Für die Augen und den Mund haben wir weißen und dunkelblauen Filz verwendet. Besonders viel Spaß macht es, neue Gesichtsausdrücke auszuprobieren! Je nachdem, wie du Mund und Pupillen platzierst, hat deine kleine Krake einen ganz eigenen Charakter. Probiere es einfach aus!

Natürlich kannst du den Schnitt auch runterskalieren, wenn du eine Mini-Variante der Krake anfertigen möchtest. Oder wie wäre es mit einer ganzen Kraken-Familie in verschiedenen Farben?
| Klicke hier, um zur kostenlosen Nähanleitung für die Plüsch-Krake zu gelangen >> |

In diesen Farben finde ich die Krake besonders schön: Aber natürlich bleibt die Stoffauswahl ganz euch überlassen! | Zu den flauschigen Nickistoffen >> |

Mehr Inspiration, Freebooks und Anleitungen findest du auf Stoffe.de: | Zu den kostenlosen Nähanleitungen >> |

Willst du noch mehr maritimen Flair?

Dann wirf doch mal einen Blick in unsere maritime Welt! Dort findest du ständig neue Stoffe und Nähzubehör zum maritimen Thema. Wie gefallen euch diese hübschen Stoffe mit maritimen Mustern?
| Entdecke die Maritime Welt >> |  

Upcycling und nachhaltiges Nähen: 5 Tipps

Nachhaltig nähen – wie geht das eigentlich? Soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz und Schonung der Ressourcen sind Themen, die berechtigterweise immer mehr Beachtung finden. Und wir alle können unsere Welt ein bisschen sauberer und gerechter machen, indem wir Materialien bewusst einkaufen und Ressourcen z.B. durch Upcycling schonen.

Mit diesen 5 Tipps für nachhaltiges Nähen und Upcycling kannst du auch einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten!

1. Bio Stoffe mit GOTS-Zertifikat verwenden

Bereits bei der Stoffauswahl für dein nächstes Projekt kannst du darauf achten, dass der Herstellungsprozess nachhaltig und unter sozialer Gerechtigkeit abgelaufen ist. Achte bei deinem nächsten Einkauf auf Stoffe, die mit dem GOTS-Zertifikat ausgezeichnet sind. GOTS (Global Organic Textile Standard) ist ein international anerkannter Standard, der sich für eine umweltfreundliche  und soziale Verarbeitungskette von Textilien einsetzt. Dabei wird besonders Wert darauf gelegt, dass die Produktion nachhaltig, sozialverantwortlich und umweltfreundlich erfolgt. Dieser Standard wird durch jährliche Kontrollen gewährleistet.
Mehr Infos findest du hier: https://www.stoffe.de/gots-zertifikat.html

2. Stoffbeutel anstatt Plastiktüten

Einen Stoffbeutel zu nähen ist doch für jeden Hobbynäher eine der leichtesten Übungen! Und damit kannst du zu einer saubereren Umwelt beitragen. Denn auch wenn durch die Zahlungspflicht auf Plastiktüten in Geschäften der Verbrauch von Plastiktüten inzwischen stark gesenkt werden konnte, gibt es laut der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung immer noch einen pro-Kopf-Konsum von 45 Plastiktüten im Jahr. Dagegen kannst du etwas tun! Nähe dir einfach mehrere geräumige Stoffbeutel, die du in jeder deiner Handtaschen platzierst, sodass du immer einen Beutel parat hast. Und wenn du dann doch einmal nicht genug Platz im Beutel hast, wähle am besten eine Papiertüte.

Also sag „ja“ zum Jutebeutel! Entdecke jetzt Jutestoffe  >  

Und für alle, die partout keine Jutebeutel mögen: Eine schöne Alternative ist der Turnbeutel. Hier findest du eine kostenlose Anleitung >

3. Upcycling

Beim Upcycling hast du die Möglichkeit von einer ganz anderen Perspektive an DIY Projekte ranzugehen. Deine Basis ist ein Gegenstand, den du nicht mehr brauchst oder magst und daraus versuchst du etwas ganz Neues zu machen. Damit schonst du nicht nur dein Portemonnaie, du sparst auch Ressourcen! Lass dich beim Aufwerten von alten Kleidungsstücken und Gegenständen inspirieren! Du kannst auch versuchen alte Lieblingsstücke wieder neuen Glanz zu verleihen mit hübschen Applikationen, Knöpfen und Perlen. Wir haben da ein paar Ideen, wie z.B. diesen Rucksack im Military-Style: olivgrüner Rucksack mit Applikationen Hier findest du tolle Produkte im Military-Style >  

Oder wie gefällt dir die Jeansjacke? Jeansjacke mit aufgestickten Perlen Entdecke unsere Perlen und Pailletten für dein eigenes Upcycling-Projekt!  

4. Stoffreste verwerten

Stoffreste fallen beim Nähen fast immer an, sie müssen aber kein Abfallprodukt sein. Es ist viel zu schade die Reste einfach in den Müll zu werfen, denn du kannst daraus noch tolle Projekte verwirklichen! Sammle doch Stoffstücke für eine Patchworkdecke oder ein Patchworkkissen. Oder wie wäre es mit einem Schlüsselanhänger aus Leder- oder Kunstlederresten? buntes Patchworkkissen

5. Recyceltes Nähgarn von Gütermann

Beim Einkauf von Nähzubehör kann es schon schwer fallen auf nachhaltige Produkte zu achten, denn oft ist nicht deklariert wie die Produkte hergestellt wurden. Jedoch gibt es eine tolle umweltfreundliche Nähgarn-Alternative von Gütermann: der Allesnäher rPET und der Zierstichfaden rPET. Gütermann Allesnäher rPET Das Nähgarn wird aus 100 % wiederverwerteten Polyester hergestellt. Dieses wird aus recycelten Getränkeflaschen gewonnen, die erst gewaschen, dann geschreddert und eingeschmolzen werden. Bei der Produktion wird weniger Energie benötigt und CO2 ausgestoßen, als bei herkömmlichen Nähfäden. Daraus entsteht dann ein schönes haltbares Nähgarn, das sich für alle Stoffe und Nähte eignet. Unglaublich aber wahr: aus einer PET-Flasche entstehen ca. 1000 m Allesnäher rPET bzw. 300 m Zierstichfaden rPET. Und alles Made in Germany. Damit macht Gütermann einen großen Schritt in der nachhaltigen Herstellung von Nähzubehör, der hoffentlich auch andere Hersteller dazu inspiriert Recycling eine stärkere Bedeutung zu geben. So können wir mit gutem Gewissen nähen!

Den umweltschonenden rPEt Allesnäher findet ihr hier: Gütermann Allesnäher rPET

Und wie schont ihr die Umwelt beim Nähen?

Im Blogporträt: Sabine von sewsimple.de

Ich bin immer auf der Suche nach interessanten und inspirierenden Nähblogs und dabei bin ich auf den Blog sewsimple.de von Sabine gestoßen. Vor drei Jahren hat sie ihre Leidenschaft fürs Nähen wiederentdeckt und kurz darauf ihren eigenen Näh-Blog gestartet. Dort teilt sie ihre Begeisterung fürs Nähen mit anderen und bietet selbst kreierte Anleitungen und Schnittmuster an und viele Tipps für Anfänger. Die Kreativität ist ihr praktisch in die Wiege gelegt worden, da sie aus einer handarbeitsbegeisterten Familie kommt. Sie wurde schon von klein auf von den verschiedensten Handarbeitstechniken umgeben - ganz egal ob Nähen, Hardanger-Arbeiten, Socken-Stricken, Filetspitze häkeln oder Tischdecken besticken.  So hat sie vieles „einfach so nebenbei“ gelernt und nie wieder wirklich vergessen. Ihre Familie hat nicht nur den Grundstein für ihre Näh-Leidenschaft gesetzt, sie unterstützt sie auch tatkräftig bei kniffligen Schnittmuster-Fragen, in den sozialen Medien und wo auch immer sie gerade Hilfe braucht.

„Kreativität ist einfach mehr als nur schöne Dinge zaubern.
Für mich ist es eine Lebenseinstellung - und zwar eine, die mich echt glücklich macht!“
 
Mit ihrem Nähblog trifft Sabine den Nerv der Zeit: Nähen und DIY ist gerade voll im Trend und viele Menschen haben niemanden, der ihnen Handarbeiten und insbesondere das Nähen beibringen kann. Dabei sind Nähbücher häufig zu ungenau oder nicht anschaulich genug, sodass Anfänger schnell entmutigt werden können. Sabine möchte das Nähen für jedermann verständlich machen, ihre kreativen Ideen teilen und Menschen inspirieren. Die vielen interessanten Begegnungen, die sich aus dem Näh-Bloggen ergeben, machen ihren Job lebendig. Ihr bester Tipp für Nähanfänger: nicht überfordern! Das erste Projekt darf ruhig etwas Einfaches sein. Beim Nähen lernt man ständig dazu und das geht Sabine genauso! Momentan widmet sie sich hauptsächlich Taschen, Deko und Kinderkleidung.

Ihre aktuellen Lieblingsstücke sind diese beiden Taschen: Die Foldover-Schultertasche „San Diego“ ist einfach und anfängerfreundlich, außerdem bringt der Schnitt die Stoffe toll zur Geltung. Außerdem das Schminktäschchen „Nanami“, das Sabine selbst schon gefühlte 100-mal genäht und verschenkt hat. Das kostenlose Schnittmuster und die Anleitung sind auf ihrem Blog für jeden verfügbar. Übrigens: wunderschöne Stoffe und modernes Nähzubehör für Taschen findet ihr in der Stoffe.de Taschenwelt! | Zur Taschenwelt >> |
Seit neuestem wagt sich Sabine auch an das Nähen von Kleidung. Dabei legt sie großen Wert darauf, dass ihre selbst entworfenen Schnittmuster nicht nur in kleinen Größen sitzen, sondern auch in Plus-Size toll aussehen! Ihr erstes selbst designtes Damenshirt gibt es daher in Größe 34 bis 60.
| Entdecke Plus-Size Stoffe >> |  

Und woher kommen die vielen Ideen?

Inspiration bekommt sie zum einen von Familie und Freunde,  die ihr Nähaufträge geben oder Nähfragen stellen. Dabei Aber auch Materialien, Farbkombis, Muster und Formen verursachen bei ihr kleine Geistesblitze. Dann hat sie plötzlich genau vor Augen, was sie als nächstes kreieren möchte.

Schaut doch mal auf Sabines Blog vorbei und lasst euch von ihren Anleitungen und Tutorials zu tollen Ideen inspirieren! Viel Spaß beim Selbermachen!